Seiteninhalt
09.11.2017

Ehrenpreis des Landkreises für den "Greif" aus Randersacker:
Weingut Schmachtenberger zum zweiten Mal Ehrenpreisträger

Als Sieger bei der Fränkischen Weinprämierung 2017 ging für den Bereich des Landkreises Würzburg das Weingut Markus Schmachtenberger in Randersacker hervor. Dies war Anlass für die stellvertretende Landrätin Karen Heußner, dem Traditionsbetrieb einen Besuch abzustatten.

Juniorchef Markus Schmachtenberger, Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft, stellte gemeinsam mit Ehefrau Claudia das Weingut vor. 2006 stieg er in das Weingut seiner Eltern, Berthold und Hildegard Schmachtenberger, ein. Mittlerweile kümmern sich die Eltern um die Tourenplanung und Auslieferung der Weine an die Kunden, Markus Schmachtenberger um die Produktion und den Weinkeller. Seine Philosophie ist, Qualität im Einklang mit der Natur zu produzieren und den Weinbau nachhaltig und biologisch zu betreiben. Das Weingut ist als Biobetrieb zertifiziert.


Rund 20 Prozent der Anbaufläche baut Markus Schmachtenberger 2017 in Bioqualität aus. Im kommenden Jahr wird der komplette Betrieb auf Bioproduktion umgestellt. Der Jungwinzer steht für die Erzeugung hochwertiger Lebensmittel in einem funktionierenden Ökosystem: „Nur wenn der Weinberg lebt, lebt auch der Wein“

Und die Qualität im Einklang mit der Natur schmeckt! Der 2016er Silvaner „Greif“, Spätlese trocken, der Lage Randersackerer Sonnenstuhl ist der Siegerwein bei der Weingala 2017 für den Landkreis Würzburg.