Seiteninhalt
13.07.2017

Grau statt rosa oder himmelblau: Psychische Krisen nach der Geburt - Vorbeugen, Erkennen, Behandeln

Das Baby ist endlich da, doch die Freude fehlt. Viele Mamas und Papas können ihr Baby nicht genießen und fühlen sich ständig überfordert, traurig, ängstlich oder antriebslos. Um Betroffene über Rat und Hilfe zu psychischen Krisen nach der Geburt zu informieren, bietet das „Netzwerk Peripartale Krisen“ in einigen Landkreisgemeinden Vorträge zu diesem Thema an.

Denn Partner oder Angehörige sind oft ratlos und wissen nicht, wie in dieser Situation zu helfen ist. Nur selten ist in Ratgebern davon die Rede, dass das Leben mit einem Neugeborenen eine völlige Umwälzung des Alltags bedeutet, oft die Beziehung zwischen Frau und Mann belastet und Einbrüche im seelischen Erleben zur Folge haben kann. Bei über zehn Prozent aller Geburten kommt es zu einer Krise. Das ist ein Grund, darüber zu sprechen: das Tabu zu brechen und vor allem betroffenen Frauen und Männern, aber auch den Angehörigen wirksame Hilfen aufzuzeigen.

Die Diplom-Psychologin und Hebamme Dagmar Weimer berichtet von Erfahrungen mit betroffenen Eltern und erläutert mögliche Wege aus der Krise: Wie erkenne ich bei mir selbst, meiner Partnerin, meinen Angehörigen, als Hebamme oder Beraterin, dass eine Mutter oder ein Vater sich in einer Krise befindet? Welche Möglichkeiten der Vorbeugung und Unterstützung gibt es? Was kann ich selbst tun, um Betroffenen zu helfen oder sie zu motivieren, Hilfe anzunehmen?

Die Informationsabende finden jeweils um 19.30 Uhr statt.

20. Juli 2017 um 19:30 Uhr in Waldbüttelbrunn in der Gemeindebücherei,
August-Bebel-Straße 51, (Veranstalter: Familienstützpunkt Waldbüttelbrunn)

21. September 2017 um 19:30 Uhr in Thüngersheim im Rathaus, Untere Hauptstraße 14

28. September 2017 um 19:30 Uhr in Giebelstadt im Rathaus, Marktplatz 3

12. Oktober 2017 um 19:30 Uhr in Würzburg im Matthias-Ehrenfried-Haus,
Kolpingstraße 11

25. Oktober 2017 um 19:30 Uhr in Kürnach im Familienstützpunkt, Kirchberg 15

Anmeldung und weitere Information: Gesundheitsregionplus Stadt und Landkreis Würzburg, Christian Kretzschmann, Tel. 0931 8003-662, Mail: c.kretzschmann@lra-wue.bayern.de.