Seiteninhalt

Radler-Frühling am Samstag, 29. April 2017

Liebe Radlerinnen, liebe Radler,

„Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren“,

meinte selbst John F. Kennedy. Sie als begeisterte Radlfans stimmen dem früheren amerikanischen Präsidenten sicher genauso zu wie ich. Die Tradition der Landrats-Radltour habe ich sehr gerne 2008 von meinem Vorgänger Landrat Waldemar Zorn übernommen und seit einigen Jahren als „RadlerFrühling“ vom Herbst in den April verlegt. Heuer können wir das 20. Jubiläum dieser genussreichen Veranstaltung feiern.

620 Kilometer Genussradeln

Ich erlebe es selbst immer wieder: Eine Radtour ist wie ein kleiner Urlaub, macht den Kopf frei und stärkt die Gesundheit. Schon zu Beginn meiner Amtszeit als Landrat habe ich ein Förderprogramm für Radwege aufgelegt, von dem zahlreiche Gemeinden profitieren konnten. So entstanden seit 2008 80 Kilometer neue Radwege, zum Teil als Lückenschluss zwischen bestehenden Strecken, zum Teil als neue Strecken in lohnenswerte Richtungen. So können Radlfans aus Nah und Fern derzeit rund 620 Kilometer gut ausgeschilderte Radwege durch unsere schöne Heimat genießen. Seit 2013 gibt es das interaktive Radwegeportal auf der Homepage des Landkreises (www.landkreiswuerzburg. de/Freizeit) und schon 2011 sorgte der Landkreis für eine wegweisende Beschilderung der Radwege durch den Landkreis. Und mit dem Main-Radweg führt ein attraktives Teilstück des 5-Sterne-Radfernwegs durch unseren Landkreis.

20 Jahre RadlerFrühling

Heuer feiern wir das 20. Jubiläum der Radtour, die uns schon durch alle schönen Ecken des Landkreises und über nahezu alle bewährten und in den letzten Jahren neu gebauten Radwege geführt hat. Immer wieder gewährten uns Bürgermeister Einblicke in ihre Gemeinden, wir haben Kulturdenkmäler unserer Heimat bewundert und Informatives über die Abfallwirtschaft des Kommunalunternehmens oder anderer Unternehmen erfahren. Und immer wieder gab es gastfreundliche Vereine und Gemeinden, die uns Erfrischungen und kulinarische Stärkungen serviert haben. Ob Sonne, ob Regen, es fand sich immer eine Gruppe mit rund 100 oder mehr Radlern, die viel Freude an unserem RadlerFrühling hatten.

Ein Dankeschön!

Allen, die zum Gelingen dieser unvergesslichen Touren beigetragen haben, ob als Organisatoren, als Sicherheitsbegleiter, als Gastgeber und natürlich als Teilnehmer, danke ich heute sehr herzlich. Ein besonderer Dank gilt Klaus Buchner, der die Radltour des Landrats seit 1999 ununterbrochen organisiert und mit durchgeführt hat und heuer zum letzten Mal dabei ist. Seine Nachfolgerin ist Yvonne Waltert, die bereits letztes Jahr in seine Fußstapfen getreten ist und die Erfolgsstory des Radler- Frühlings fortsetzen wird.

Ich wünsche Ihnen allen eine erlebnisreiche Jubiläumsradtour und weiterhin viel Spaß beim Radeln durch unseren wunderschönen Landkreis.

Ihr

Landrat Eberhard Nuß

 

Das Programm

Um 9.30 Uhr treffen sich die Radfahrer am Gasthof Anker in Sommerhausen, ehe die Tour um 10.00 Uhr entlang des Mains in Richtung Ochsenfurt startet und dort den Einstieg in den Gaubahn-Radweg erreicht.

Auf dem leicht ansteigenden, asphaltierten Gaubahnradweg entlang des Thierbachs fährt man unterhalb der Klosteranlage bei Tückelhausen weiter bis Acholshausen, wo man nach rund 13 km am ersten Etappenziel eine kurze Pause einlegt. Dort wird eine kleine Erfrischung (Wasser und fair gehandeltes Obst) gereicht und wir treffen auf den „Maintal-Sprinter“, ein neues Angebot des öffentlichen Nahverkehrs, das dort kurz erläutert wird.

Gegen 11.20 Uhr geht es weiter durch Gaukönigshofen, vorbei an Rittershausen, in Richtung Sonderhofen. Nach ca. 6 km erreichen wir Sonderhofen, wo wir durch den örtlichen Musikverein ein kleines Mittagessen sowie Getränke erhalten. Bürgermeister Heribert Neckermann wird uns über seine Gemeinde berichten und soweit noch Zeit und Interesse besteht, kann die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer besichtigt werden.

Um 13.30 Uhr erfolgt mit der Abfahrt aus Sonderhofen auch gleichzeitig der Ausstieg aus dem Gaubahnradweg. Es geht weiter durch den hügeligen und noch stark landwirtschaftlich geprägten Ochsenfurter Gau durch die Orte Sächsenheim, Euerhausen, Herchsheim nach Giebelstadt, welches wir nach rund 13 km erreichen. Diese Strecke ist weitestgehend asphaltiert und weist einige kurze, kräftige Anstiege und Abfahrten auf.

Der Markt Giebelstadt wird durchfahren und nach weiteren 5 km wird gegen 15.15 Uhr der Wertstoffhof des Kommunalunternehmens am Klingholz angesteuert, wo wir neben Erläuterungen zum Wertstoffhof unsere letzte Pause bei Kaffee und Kuchen genießen.

Um 16.00 Uhr wird wieder in die Pedale getreten und weiter in Richtung Maintal geradelt. Der Weg führt über Fuchsstadt hinunter nach Winterhausen, das man nach einer langgestreckten Abfahrt erreicht. Nach wenigen Metern erreichen die Radfahrer den Ausgangspunkt in Sommerhausen. Dies ist nach knapp 48 km Gesamtstrecke gegen 16.45 Uhr vorgesehen.

Es besteht die Möglichkeit, die Jubiläumstour mit einem Schlusshock im Gasthaus „Anker“ in Sommerhausen zu beschließen.

 

Streckenprofil / Fitness

Der größte Teil der knapp 48 km langen Strecke wird auf gut ausgebauten, asphaltierten Wegen zurückgelegt, einige kurze Stück sind auf Feldwegen oder Wegen mit Betonplatten zu fahren.

Auf dem Gaubahnradweg gibt es leichte Steigungen bis maximal drei Prozent, auf der Strecke zwischen Sächsenheim und Fuchsstadt gibt es einige kurze Hügel zu bewältigen.

Die Abfahrt nach Winterhausen ist langezogen und führt teilweise steil ins Maintal.

 

Wichtige Hinweise

  • Für die Teilnehmer der Radrundfahrt gelten grundsätzlich die Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung (StVO).
  • Bei der Radtour besteht Helmpflicht.
  • Die Rad-Rundfahrt wird von einem Führungs- und einem Schlussfahrrad (Fahrer mit Warnwesten) begleitet. Fährt ein Teilnehmer außerhalb der Gruppe mit Führungs- und Schlussfahrrad, so befindet er sich nicht mehr innerhalb der organisierten Veranstaltung.

 

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer: