Seiteninhalt

Vorstand des Jahres & Gute Seelen im Verein

Gemeinsamer Sport oder Spaß und Entspannung in der Gruppe tun nicht nur dem Körper gut. Es sind probate Mittel gegen Stress, sozialen Rückzug oder den vielfach beschrienen fehlenden Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

Im Landkreis Würzburg sorgen rund 180 Sportvereine für den nötigen Ausgleich und das Zusammenkommen von Bürgerinnen und Bürgern.

Mit dem Wettbewerb "Vorstand des Jahres" und "Gute Seelen im Verein" soll diese Vereinsarbeit gewürdigt werden. Vor allem aber sollen die Menschen im Vordergrund stehen, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement dafür sorgen, dass alles rund läuft.

 

Vorstand des Jahres:

Als Vorstand eines Sportvereins müssen rechtliche Anforderungen, Finanzierungsfragen und der Verwaltungsaufwand gemeistert werden - all das neben dem eigentlichen Beruf. Dafür sind nicht nur gute Nerven und eine starke Überzeugung gefragt, auch Weitsicht, Einsatzbereitschaft und Fachkompetenz braucht es an der Spitze eines rund laufenden Vereins.

 

Gute Seelen im Verein:

Sicher fallen Ihnen beim Stichwort "Gute Seelen im Verein" sofort einige Namen ein. Fleißige Helferinnen und Helfer, die immer dann zur Stelle sind, wenn man sie braucht. Sie stehen selten in der ersten Reihe, viel lieber werkeln sie im Hintergrund. Doch ohne sie wäre der laufende Betrieb nicht zu machen.

 

So geht´s:

Vorschläge einreichen

Jedes Vereinsmitglied, jede/r Bürger/in oder auch der Vorstand selbst können Nominierungsvorschläge einreichen. Wichtig ist eine gute Begründung. Und für die treuen Helferinnen und Helfer im Hintergrund winkt die Auszeichung „Gute Seelen im Verein“ - Vorschläge kann jede, kann jeder einreichen.

Zuschriften mit Begründung bitte an die Redaktion der Main-Post (Berner Straße 2, 97084 Würzburg) oder online an www.mainpost.de/vorstand-landkreis-wuerzburg.

Einsendeschluss ist der 11. September 2017.

Das sind die Kriterien

Zur Auszeichnung braucht´s eine besondere Leistung, eine außergewöhnliche Idee oder Aktion, mit denen diese Vorstände anderen zum Vorbild werden können. Dies kann geschehen durch eine „ansteckende“ Begeisterung, durch weitsichtige Konzepte, durch besondere Integrationsleistung, durch den Bau und den Erhalt vereinseigener Infrastruktur oder durch eine besonders moderne Organisation der Vereinsführung.

„Gute Seelen“sind außerhalb der Vorstandschaften in Sportvereinen tätig oder ragen innerhalb der Vorstandschaft durch besondere Verdienste und persönliches Engagement heraus. Sie erfüllen ihre Aufgabe schon eine gewisse Zeit lang treu und zuverlässig. 

Die Jury

Der„Vorstand des Jahres“ und die „Guten Seelen“ werden von einer un-abhängigen Jury gekürt. Sie setzt sich zusammen aus Journalisten, Vertretern des Sports (Aktive/Funktionäre), des Landkreises und der Sparkasse. 

Die Preise

Die Auszeichnung „Vorstand des Jahres“ ist mit 1000 Euro dotiert – gestiftet von der Sparkasse Mainfranken. Die Auszeichnung „Gute Seelen im Verein“ ist ein reiner Ehrenpreis.

Die Preisträger werden in Porträts in der Main-Post vorgestellt.

 

Die Preisträger 2015:

  • Der Vorstand des Jahres 2015 leitet den TSV Eibelstadt: Preisträger sind der langjährige 1. Vorsitzende Jürgen Heppt, Michi Hemkeppler (2. Vorsitzender) und Heike Scheidemann-Kraus (3. Vorsitzende).

  • Die Gute Seele in der Turngemeinde Veitshöchheim heißt Sigrid Muselmann. Die 88-Jährige spornt seit 60 Jahren auch andere zur Bewegung an.
  • Die Guten Seelen im TSV Gerbrunn heißen Edith und Herbert Weidner. Ihr Motor ist die Begeisterung für Bewegung und Sport, auch wenn sie nicht gerne im Rampenlicht stehen.

Zum Weiterlesen: