Seiteninhalt

Die Aufgaben des Landratsamtes

Der Landkreis Würzburg ist eine Gebietskörperschaft und übernimmt überörtliche Aufgaben für die Gemeinden, kümmert sich zum Beispiel um den öffentlichen Personennahverkehr und Schulen, um Gesundheits- und Seniorenthemen.

 

Das Landratsamt als Doppelbehörde

Dem Landratsamt kommt dabei eine Doppelrolle zu: Als Staatsbehörde wird es für den Freistaat Bayern tätig. Als Behörde des Landkreises erledigt es Verwaltungsaufgaben für die kommunale Gebietskörperschaft "Landkreis Würzburg" in eigener Verantwortung.

Diese kommunalen Verwaltungsaufgaben lassen sich untergliedern in Aufgaben des eigenen und des übertragenen Wirkungskreises.

Eigener vs. übertragener Wirkungskreis

Der Unterschied zwischen eigenem und übertragenen Wirkungskreis ist die Rolle des Staates:

Im eigenen Wirkungskreis übt der Staat lediglich die Rechtsaufsicht aus, seine Rolle beschränkt sich auf die Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Handelns im Landkreis (zum Beispiel beim Bau von Krankenhäusern im Landkreis).

Ganz im Gegensatz zum übertragenen Wirkungskreis: Hier hat der Staat die Fachaufsicht über den Landkreis, darf also neben der Rechtmäßigkeit auch die Zweckmäßigkeit des Handelns überprüfen. Ein Beispiel hierfür ist die Katastrophenhilfe.

 

Staatliche Aufgaben

Als Staatsbehörde vollzieht der Landkreis Würzburg geltende Gesetze. Hierunter fallen das Staatsangehörigkeits- und Ausländerwesen, die Rechtsaufsicht über kreiseigene Gemeinden, der Naturschutz und das Wasserrecht.

Allen Aufgaben gemein ist, dass der Landkreis weisungsgebunden agiert.

 

Kommunale Aufgaben

Das Landratsamt Würzburg ist aber auch Landkreisbehörde mit eigenen Aufgaben und handelt als kommunale Selbstverwaltung nach eigenem Ermessen. Das sind einige der Aufgaben:

  • Kinder- und Jugendhilfe durch das Jugendamt (Prävention, Übergangsmanager in der Familienhilfe)

  • Bau und Unterhaltung von Kreisstraßen

  • Bau und Unterhalt weiterführender Schulen und Förderschulen
       
    • Der Landkreis ist Träger des Deutschhaus-Gymnasiums, das in den Jahren 2006 - 2008 umfassend saniert und erweitert wurde.
    • 1996 baute der Landkreis sein Gymnasium in Veitshöchheim, 2010 erfolgte die Erweiterung um einen wirtschaftswissenschaftlichen Zweig.
    • Die Leopold-Sonnemann Realschule in Höchberg liegt ebenfalls in der Trägerschaft des Landkreises. Auch sie erstrahlt seit 2010, nach zweijähriger aufwendiger Sanierung und Erweiterung, in neuem Glanz.
    • Die Realschule am Maindreieck in Ochsenfurt hatte 2015 gleich drei Gründe zum Feiern: das 65-jährige Bestehen, die Einweihung des generalsanierten Schulgebäudes mitsamt Erweiterungsbau und den Neubau der Sportstätten mit Doppelturnhalle und Schwimmhalle.


Beteiligungsverwaltung

Im Rahmen des Beteiligungsmanagements liegt die Aufgabe des Landkreises unter anderen darin, die Einhaltung der kommunalrechtlichen Vorschriften der beteiligten Organisationen oder die Grundsätze der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit zu prüfen.

Der aktuelle Beteiligungsbericht führt alle Unternehmen in der Rechtsform des Privatrechts unabhängig von der Anteilshöhe auf.

Für den Gesamtüberblick ist zudem das Kommunalunternehmen des Landkreises erfasst, das der Landkreis Würzburg im Februar 1998 als Anstalt des öffentlichen Rechts gegründet hat.

In ihm gebündelt sind

  • die medizinische Versorgung im ländlichen Raum durch die Main-Klinik Ochsenfurt
  • die wohnortnahe Betreuung und Pflege älterer Menschen durch sieben Seniorenzentren
  • die Abfallentsorgung durch team-orange und
  • die Sicherstellung der Mobilität im Rahmen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Zudem enthält der Bericht die Mitgliedschaften in Zweckverbänden.

Die Beteiligungen des Landkreises Würzburg im Überblick

 

Zum Herunterladen:

 

Freiwilliges Engagement 

Daneben engagiert sich der Landkreis freiwillig in Bereichen, die zur Steigerung der Lebensqualität seiner Bürgerinnen und Bürger beitragen sollen, wie die Förderung der Denkmalpflege, des Sports ("Servicestelle Sport"), des Ehrenamts ("Servicestelle Ehrenamt") oder durch die Unterstützung kultureller und sozialer Einrichtungen.

Das Jugendhaus und Schullandheim in Leinach zum Beispiel steht jungen Menschen und Erwachsenen für Tagungen, Seminare und Schulungen, Schullandheimaufenthalte oder Besinnungstage offen.