Seiteninhalt

Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg (ZRF)

Der Rettungsdienst und die Alarmierung der Feuerwehren sind Aufgaben der Landkreise und kreisfreien Gemeinden. Die nach Gesetzen obliegenden Aufgaben werden in Bayern in 26 Zweckverbänden für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung wahrgenommen.

Der Zuständigkeitsbereich des ZRF Würzburg umfasst die Landkreise Würzburg, Kitzingen, Main-Spessart sowie die Stadt Würzburg.

 

Die Hauptaufgaben des ZRF

Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung legt die notwendige Versorgungsstruktur für die Sicherstellung des Rettungsdienstes fest, soweit nicht das bayerische Innenministerium als oberste Rettungsdienstbehörde zuständig ist. Der ZRF kümmert sich also um die Vorhaltung von Rettungswachen, Stellplätzen, Notarztstandorten, Standorten des Wasserrettungsdienstes oder des Berg- und Höhlenrettungsdienstes. Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns stellt der ZRF die Mitwirkung von Ärzten im bodengebundenen Notarztdienst sicher.

Darüber hinaus ist der ZRF verantwortlich für die Einrichtung einer Integrierten Leitstelle (ILS) mit den Hauptaufgaben Notrufannahme und Disposition für Rettungsdienst und Feuerwehr. Betreiber der ILS Würzburg ist die Stadt Würzburg mit ihrer Berufsfeuerwehr.

Die Bestellung von rettungsdienstlichen Einsatzführungskräften für Großschadensereignisse, zum Beispiel von Leitenden Notärzten, fällt ebenso in den weiten Aufgabenbereich wie die Alarmierungsplanung im Rettungsdienst. Schließlich gilt es, eine möglichst schnelle und der jeweiligen Situation angemessene Alarmierung der benötigten Einsatzkräfte und -mittel zu gewährleisten.

 

Verbandsvorsitz und Geschäftsleitung

  • Verbandsvorsitzender: Landrat Eberhard Nuß

  • Geschäftsführer: Paul Justice

  • Stellvertretende Geschäftsführerin: Eva-Maria Löffler

  • Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD): Dr. Matthias Sauer

 

Mitteilungen des ZRF

30.11.2016
Alternativbild
Das medizinische Qualitätsmanagement im Rettungsdienst steht ab dem 1. März 2017 unter neuer ärztlicher Leitung. Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) Würzburg hat am 29.11.2016 in nicht-öffentlicher Sitzung ... mehr
13.11.2013
Alternativbild
neue Rettungsdienstliche StrukturenVor einem Jahr wurde die Lebensrettung im Rettungsdienstbereich Würzburg neu organisiert. Seit Oktober 2012 sind Rettungswagen von BRK und Malteser rund um die Uhr in Giebelstadt und ... mehr
26.09.2012
Karte: Veränderungen im Rettungsdienst
Am 1.Oktober 2012 werden weitreichende Veränderungen rettungsdienstlicher Versorgungsstrukturen im Landkreis Würzburg umgesetzt. In Giebelstadt und Uettingen entstehen neue Rettungswachen, jeweils mit 24h-Vorhaltung eines Rettungswagens (RTW). Der Standort Kist wird ... mehr
14.05.2012
Paul Justice
„Die schnelle und qualifizierte Hilfe bei Notfällen hat für mich höchste Priorität“, stellt Landrat Eberhard Nuß, Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg unmissverständlich klar. ... mehr
28.10.2011
Alternativbild
Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung hat in seiner Sitzung am 27. Oktober 2011 wesentliche Änderungen der rettungsdienstlichen Strukturen beschlossen. Zu deren Umsetzung bedarf es allerdings noch der Zustimmung der ... mehr
13.01.2011
Alternativbild
Mit dem Jahreswechsel wurde der Rettungsdienst in der Stadt Würzburg und den Landkreisen Kitzingen, Main-Spessart und Würzburg erstmals unter ärztliche Leitung gestellt. Landrat Eberhard Nuß, Vorsitzender des ... mehr
16.07.2010
Alternativbild
Mit der Stationierung eines Rettungswagens in Uettingen soll sich die medizinische Versorgung der Bevölkerung bei Notfällen in den Landkreisen Würzburg und Main-Spessart wesentlich verbessern. Wie bei der Sitzung ... mehr