Seiteninhalt

Senioren im Landkreis

Gut leben - das ist keine Frage des Alters, sondern der Umstände: Junge Familien leben gerne im Landkreis, dank vergleichsweise niedriger Lebenshaltungskosten und einer kinderfreundlichen Atmosphäre. Doch auch für die ältere Generation bietet der Raum Würzburg eine ganze Menge an Lebensqualität.

Zugegeben: Das Schreckgespenst der Alterseinsamkeit hat es in Dorfgemeinschaften ohnehin schwieriger als in großen Städten. Das ist noch keine Leistung, die sich der Landkreis Würzburg auf die Fahnen schreiben kann. Auch das quirlige Vereinsleben, die bunten Kulturangebote für Ältere und sämtliche Seniorentreffs sind ganz ohne Zutun der Kommunalverwaltung entstanden.

Ein paar Stellschrauben haben wir aber auch gedreht:

 

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept
© natalielb - Fotolia

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept

Netzwerk der Seniorenvertreter
© oneinchpunch - Fotolia

Netzwerk der Seniorenvertreter

Senioreneinrichtungen
© Kzenon - Fotolia

Senioreneinrichtungen

Beratung für Senioren
© Lars Patzek

Beratung für Senioren

 

Die Seniorenwochen 2018: Mobilität im Alter

Das Kommunalunternehmen des Landkreises veranstaltet zusammen mit dem Gesundheitsamt und der Freien Wohlfahrtspflege jedes Jahr die Seniorenwochen. Am bunten Programm beteiligen sich Gemeinden und Pfarreien, Verbände und Vereine, Schulen und Kindergärten, Senioreneinrichtungen und Unternehmen.

2018 feiern die Seniorenwochen ihren zehnten Geburtstag. Das Schwerpunktthema wird "Mobilität im Alter" sein. Auch die Teilnahme an der Landesgartenschau ist geplant.

Die Seniorenwochen finden statt vom 29. April bis 20. Mai 2018. Bitte merken Sie sich den Termin schon heute in Ihrem Kalender vor.

Detailinformationen finden Sie auf seniorenwochen.info. Das Programm wird zu gegebener Zeit als gedrucktes Heftchen in Ihrer Gemeinde und an der Bürgerinfo im Landratsamt ausliegen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Dokument anzeigen: gesund + gepflegt - Ausgabe 2
01.02.2017
In Ausgabe 2/2017 erzählen unter anderem fünf junge Assistenzärzte aus ihrem Berufsalltag.

PDF, 2,4 MB