Seiteninhalt

Kindertagesbetreuung

Für berufstätige Mütter und Väter ist die Möglichkeit der Kindertagesbetreuung ein Segen.

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einerseits die vielfältigen Möglichkeiten vor und informieren über Zuschussmöglichkeiten. Andererseits sollen an dieser Stelle auch die Träger Beratung finden.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte.

 

Kindertagespflege

Kindertagespflege ist die regelmäßige, stundenweise Betreuung von Kindern aller Altersstufen.

Die Betreuung findet tagsüber durch eine Tagesmutter oder einen Tagesvater in deren Haushalt statt, wenn die Eltern aufgrund von Berufstätigkeit, Ausbildung oder sonstiger familiärer Gründe die Betreuung ihres Kindes nicht selbst übernehmen können. Kindertagespflege kann eine Alternative zur Kinderkrippe sein oder eine Lösung bieten, wenn die Öffnungszeiten des Kindergartens nicht mit den Arbeitszeiten der Eltern übereinstimmen oder das Kind nach der Schule eine Betreuung braucht.

Die Tagesmutter-Vermittlung

Die Tagesmüttervermittlung bietet:

  • allgemeine Informationen zur Tagespflege (ausführliches Infomaterial über rechtliche Grundlagen, Versicherungen, Finanzierung und weiteres)
  • persönliche Beratungsgespräche, auf Ihre individuelle Situation abgestimmt
  • Vermittlungsvorschläge, nach Möglichkeit in Ihrem Umfeld
  • sozialpädagogische Begleitung während des gesamten Betreuungszeitraumes

Wir versuchen, Ihnen wohnortnah eine Tagespflegeperson zu vermitteln, die Ihren Vorstellungen entspricht und die gewünschten Betreuungszeiten abdecken kann.

Sie würden in diesem Fall eine oder mehrere Telefonnummern erhalten und dann persönlich Kontakt mit der Tagespflegeperson aufnehmen.

 

Qualifizierte Tagesmütter im Landkreis Würzburg

Über die Qualifizierte Kindertagespflege

Das Bayer. Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz hat die Tagespflege erstmals in die gesetzliche Förderung aufgenommen und zur Qualifizierten Tagespflege aufgewertet.

Sie bietet in punkto Verlässlichkeit und Bezahlbarkeit immense Vorteile.

So funktioniert die Qualifizierte Tagespflege

  • Das Jugendamt erteilt die Pflegeerlaubnis und zahlt das Endgelt direkt an die Tagespflegeperson
  • Sie als Eltern zahlen einen festen Betrag (sog. Elternbeitrag) an das Landratsamt Würzburg, die Höhe und weitere Regelungen entnehmen Sie bitte der Beitragssatzung. Durch die staatliche und kommunale Förderung ist der Elternbeitrag niedriger, als die Bezahlung der Tagesmutter im Rahmen eines privat-rechtlichen Vertrags, was zu den Vorteilen der qualifizierten Tagespflege gehört.
  • Da auf die Wohnsitzgemeinde des Kindes Kosten zukommen (kommunale Förderung der qual. Tagespflege), wird von dieser eine sog. Bedarfsanerkennung benötigt, die Sie bitte bei Ihrer Wohnsitzgemeinde beantragen (Link Formular).
  • Die Eltern erhalten bei der Auswahl und Vermittlung der Tagespflegeperson Unterstützung
  • Für den Fall, dass die Tagespflegeperson aufgrund von Krankheit oder Urlaub mal nicht zur Verfügung steht, wird eine Ersatzbetreuung sichergestellt
  • Sie schließen eine Buchungsvereinbarung mit fest vereinbarten Buchungs-/Betreuungszeiten ab
  • Eine privat-rechtliche Vereinbarung direkt mit der Tagespflegeperson, über die Vereinbarungen des Landkreises Würzburg hinaus, sind zwar grundsätzlich nicht zwingend notwendig, jedoch durchaus zu empfehlen (Betreuungsvereinbarung)
  • Die Tagespflegeeltern werden qualifiziert und fortgebildet
  • In Stadt und Landkreis Würzburg bietet die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Tageskindern Qualifizierungskurse sowie regelmäßige Fortbildungen an. Über diese Kurse informiert Sie das Jugendamt oder der Paritätische Wohlfahrtsverband.
  • Weitere Regelungen entnehmen Sie bitte der aktuellen Satzung zur qualifizierten Tagespflege (Tagespflegesatzung).
  • Auf Antrag kann auch der Elternbeitrag in der qualifizierten Tagespflege einkommensabhängig ganz oder zum Teil übernommen werden. Der Antrag ist bei der Verwaltung der Jugendhilfe, Individualförderung, zu stellen (Link WIJU).

Ihre Vorteile bei einer Tätigkeit in der Qualifizierten Tagespflege

  • Sie erhalten regelmäßige Auszahlung des Pflegeentgeltes durch das Jugendamt.
  • Sie erhalten eine Ersatzbetreuung für den Fall, dass Sie die Betreuung aus bestimmten Gründen nicht leisten können.
  • Sie haben fest definierte Betreuungszeiten.
  • Sie erhalten zusätzlich zum Tagespflegeentgelt einen Qualifizierungszuschlag in Höhe von 20 %.
  • Sie haben einen Marktvorteil gegenüber anderen Tagespflegepersonen, weil die Kosten der Betreuung für die Eltern durch kommunale und staatliche Förderung erheblich geringer sind und Ihre Qualifikation höher ist.

 

Kosten und Abrechnung der Qualifizierten Kindertagespflege

Die Förderung in qualifizierter Kindertagespflege gemäß §§ 23, 24 SGB VIII ist eine Leistung des Landkreises Würzburg als Träger der öffentlichen Jugendhilfe. Sie ist durch Satzung geregelt und umfasst im Rahmen der zur Verfügung stehenden Betreuungsplätze die Vermittlung des Kindes zu einer geeigneten qualifizierten Tagespflegeperson, soweit erforderlich, deren fachliche Beratung, Begleitung und weitere Qualifizierung sowie die Gewährung einer laufenden Geldleistung. Der Landkreis Würzburg betreibt die qualifizierte Kindertagespflege als eine öffentliche Einrichtung.

Die Vermittlung von qualifizierten Tagespflegepersonen erfolgt über das Jugendamt. Hierbei geben Sie Ihre Wünsche, wie z.B. Betreuungsort, Betreuungszeiten etc., an und wir versuchen Sie mit der richtigen Tagespflegeperson zusammen zu bringen. Sie erhalten von uns die Kontaktdaten der in Frage kommenden Betreuungsperson/en, mit denen Sie sich dann selbst in Verbindung setzen und auch kennen lernen können.

Bei der qualifizierten Tagespflege über das Jugendamt erfolgen die Pflegegeldzahlungen an die Tagesmutter direkt vom Jugendamt. Die Eltern zahlen einen festen monatlichen Kostenbeitrag an das Jugendamt und lediglich ggf. Spiel- und Essensgeld an die Tagesmutter. Nähere Einzelheiten zur Beitragspflicht und zur Höhe der Kostenbeiträge sind in einer Beitragssatzung geregelt.

Da wir als Jugendamt und „Träger“ der Tagespflege kommunale und staatliche Förderung erhalten, kann die qualifizierte Tagespflege über das Jugendamt kostengünstiger als privat organisierte Tagespflege angeboten werden.

Die Kosten für die Betreuung können die Eltern bzw. kann der allein erziehende Elternteil steuerlich von etwaigem Einkommen absetzen. Auf Antrag kann der Kostenbeitrag einkommensabhängig ganz oder zum Teil im Rahmen der Wirtschaftlichen Jugendhilfe vom Kreisjugendamt übernommen werden. Diesem Antrag sind sämtliche Nachweise über Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse beizulegen. 


Weitere Informationen erhalten Sie bei Irina Schleicher.

 

Informationen für (werdende) Tagesmütter

Sie sind schon Tagesmutter oder Sie möchten sich gerne als Tagesmutter engagieren?

Wir unterstützen Sie mit

  • Beratung und sozialpädagogischer Begleitung während des Betreuungszeitraumes
  • qualifizierter Tagespflege und Qualifizierungskursen
  • Vermittlung von Tageskindern
  • regelmäßigen Fortbildungen in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Tageskindern

Werdende Tagesmütter beachten bitte die folgenden Hinweise:

  • Bitte fordern Sie Informationsmaterial bei unseren Fachkräften an.
  • Sie erhalten mit dem Informationsmaterial einen Bewerbungsbogen, den Sie bitte bei Interesse ausgefüllt an uns zurückschicken. 
  • Wir nehmen dann mit Ihnen Kontakt auf, führen einen Hausbesuch durch und informieren Sie über sämtliche Belange der Tagespflege ausführlich. Bei diesem Hausbesuch wird auch eine Eignungsprüfung bezüglich Ihrer Person und Ihrer Wohnung vorgenommen. 
  • Bei Vorliegen der Voraussetzungen erhalten Sie eine Pflegeerlaubnis. Wir nehmen Sie in unsere Kartei auf und melden uns, wenn uns Anfragen vorliegen, die für Sie interessant sind. Sie können bei jeder Anfrage neu entscheiden, ob Sie genau dieses Kind zu diesen Zeiten betreuen möchten.

Wenn Sie als Tagesmutter tätig werden, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen verschiedene Zuschüsse zu Sozialversicherungen beantragen. Hierüber informieren wir Sie gern persönlich.

 

Weitere Vermittlungsstellen und Infodienste für Tagesmütter

  • Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband
    Bahnhofplatz, 97070 Würzburg
    Ursula Baur-Alletsee, Dipl. Sozialpädagogin (FH)
    Telefon 0931 55972 (Anrufbeantworter, Rückruf)
    Fax 0931 35401 11
    E-Mail ursula.baur-alletsee@paritaet-bayern.de
    Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
    Zuständigkeitsbereich: Stadtgebiet Würzburg und stadtnahe Gemeinden

 

 

Mittagsbetreuung an Schulen

Die Schulen organisieren ihre Mittagsbetreuungsangebote eigenständig. Bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die betreffende Schule.

 

Kindertageseinrichtungen

Kindertageseinrichtungen sind Einrichtungen für Kinder bis zum vollendenden 14. Lebensjahr: Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhäuser und Kinderhorte. Die Einrichtungen bieten unterschiedliche pädagogische Ausrichtungen an, z.B. Waldpädagogik und Montessoripädagogik.

Jedes Kind ab dem vollendeten 1. Lebensjahr hat einen Anspruch auf frühkindliche Bildung in einer Kindertageseinrichtung oder in der Tagespflege. Wörtlich heißt es im Gesetz § 24 Abs. 2 Satz 1 SGB VIII:

"Ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege."

Kindertageseinrichtungen im Landkreis (nach Gemeinden)

Telefon: 09307/1497
Adresse exportieren
Telefon: 09384/595
Adresse exportieren
Telefon: 09337/300
Adresse exportieren
Telefon: 0931/4047736
E-Mail
Kontaktformular
Adresse exportieren
Telefon: 09369/981615
E-Mail
Kontaktformular
Adresse exportieren
Telefon: 09336/383
Adresse exportieren
Telefon: 09306/983405
E-Mail
Kontaktformular
Adresse exportieren
Telefon: 09367/1627
Adresse exportieren
Telefon: 09367/1627
Adresse exportieren
Telefon: 09331/4221
Adresse exportieren
Telefon: 09331/3661
Adresse exportieren
Telefon: 0160 90500124
Adresse exportieren
Telefon: 09365/8067-510
Fax: 09365/8067-519
E-Mail
Webseite besuchen
Kontaktformular
Adresse exportieren
Telefon: 09365/8067-560
Adresse exportieren
Telefon: 09302 3091790
E-Mail
Kontaktformular
Adresse exportieren
Telefon: 09338/525
Adresse exportieren
Telefon: 0152 06640172
Adresse exportieren

So arbeiten Kindertageseinrichtungen

Ein besonderes Augenmerk richtet das Gesetz auf die frühkindliche Bildung. Die moderne Hirnforschung hat verdeutlicht, dass die frühe Kindheit die prägendste Phase in der Entwicklung eines Kindes ist. Was in dieser Zeitspanne versäumt wird, kann nur noch mit großem Aufwand oder gar nicht nachgeholt werden.

Das Staatsinstitut für Frühpädagogik hat den Bayer. Bildungs- und Erziehungsplan BEP entwickelt, dessen Bildungsziele verbindlich sind. Alle Einrichtungen des Landkreises arbeiten nach diesem Bildungs- und Erziehungsplan.

Seit 2005 arbeiten die Kindertageseinrichtungen in Bayern nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) mit Ausführungsverordnung (AVBayKiBiG).

Eckpunkte des Gesetzes sind zum einen die Festschreibung der Verantwortung der Kommunen zur Sicherstellung eines ausreichenden Betreuungsangebotes, zum anderen das neue Finanzierungsmodell. Pro Kind gibt es von staatlicher und kommunaler Seite einen bestimmten Förderbetrag, dieser variiert je nachdem wie lange das Kind in der Einrichtung ist und je nachdem wie aufwändig die Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes ist.

Für Eltern bedeutet dies, dass sie nur für die Zeiten in der Kindertageseinrichtung zahlen, die sie auch wirklich in Anspruch nehmen/brauchen.

Aufgabe der Fachaufsicht und Fachberatung ist die Sicherstellung eines quantitativ ausreichenden und qualitativ hochwertigen Angebotes von Kindertageseinrichtungen im Landkreis Würzburg.

Dies geschieht z.B. durch:

  • tegelmäßige örtliche Prüfungen aller Einrichtungen
  • Beratung von Fachpersonal, Trägern und Eltern 
  • Fortbildungen, Fachgespräche, Arbeitskreise und Projekte
  • Kooperation Kindergarten-Grundschule
  • Öffentlichkeitsarbeit und Informationen zum Betreuungsangebot im Landkreis
  • Beratung der Gemeinden bezüglich der Bedarfsplanung

 

Die Jugendhilfe kann Eltern finanziell unterstützen

Falls Ihr Kind eine Kinderkrippe, einen Kindergarten oder einen Kinderhort besucht oder von einer Tagesmutter betreut wird, können die dafür anfallenden Teilnahme-beiträge/Gebühren - abhängig von Ihrem Einkommen - ganz oder teilweise vom Landkreis Würzburg als Träger der öffentlichen Jugendhilfe übernommen werden (§ 90 SGB VIII). Anspruch auf Übernahme der monatlichen Teilnahmebeiträge haben Familien, die im Landkreis Würzburg wohnen und denen die Bezahlung der Beiträge aufgrund ihres Einkommens nicht zuzumuten ist. Der Umfang der täglichen Förderung (geförderte Buchungszeiten) richtet sich nach dem individuellen Bedarf.

Der schriftliche Antrag ist beim Landratsamt Würzburg -Verwaltung der Jugendhilfe- einzureichen. Wir empfehlen, den Antrag persönlich abzugeben, da dann eventuelle Fragen sofort geklärt werden können. Die Jugendhilfeleistung kann erst ab dem Monat erbracht werden, in welchem der Antrag beim Landratsamt Würzburg eingegangen ist.

Förderung von Kindern im schulpflichtigen Alter

Die Förderung von Kindern im schulpflichtigen Alter setzt voraus, dass

  • die Leistung für die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit geboten ist oder
  • die Erziehungsberechtigten
    • einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen oder 
    • sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme, in der Schulausbildung oder Hochschulausbildung befinden.

     

Notwendige Unterlagen

Zur Durchführung der Zumutbarkeitsberechnung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Nachweis über die Höhe Ihres Nettoverdienstes der letzten 12 Monate
  • Bescheid über Ihr Arbeitslosengeld II und/oder Bescheid über die Höhe Ihres Arbeitslosengeldes I
  • Nachweis über die Höhe der Belastungen (z. B. Versicherungen mit Versicherungsschein und aktuellen Zahlungsnachweisen),
  • Nachweis über die Höhe Ihrer Miete (vom Vermieter ausgefüllte Mietbescheinigung oder Kopie des Mietvertrages),
  • Nachweis über die Höhe der Belastungen für Eigenheim (z. B. Abzahlungsverpflichtungen nach Zins und Tilgung aufgeschlüsselt, Grundabgaben usw.),
  • Nachweis sonstiger Einkünfte (z. B. aus selbständiger Arbeit und geringfügiger Tätigkeit, Unterhaltszahlungen, Wohngeld, Kinderzuschlag usw.)

Falls die Voraussetzungen für eine Beitragsübernahme bei Ihnen vorliegen, überweist das Landratsamt Würzburg den monatlichen Beitrag oder den entsprechenden Anteil des Beitrags direkt an die Kindertagesstätte beziehungsweise an die Tagesmutter. Falls eine Kostenübernahme oder eine Bezuschussung möglich ist und sich in der Folgezeit an den Einkommensverhältnissen oder am Sozialhilfebezug etwas ändert, ist dies dem Fachbereich "Verwaltung der Jugendhilfe" umgehend mitzuteilen. Es erfolgt dann eine Neuberechnung.
 

Kontakt & Information

Frau Fries
(Bürozeiten: Di vormittags, Mi & Do ganztägig)

Frau Schleicher

Frau Benkert
(Bürozeiten: Di bis Fr vormittags)

Frau Michel

 

 

 

 

Für die Träger

Betriebskostenförderung für Kindertageseinrichtungen

Förderfähig nach dem BayKiBiG sind bedarfsnotwendige Plätze in Kindertageseinrichtungen und in Tagespflege gemäß Art. 1 und 2 BayKiBiG. Die Feststellung, welche Plätze bedarfsnotwendig sind, treffen die Gemeinden im Rahmen der örtlichen Bedarfsplanung. Sie haben bei der Anerkennung der Bedarfsnotwendigkeit konkreter Plätze die Bedürfnissen der Familien zu berücksichtigen.

Details zur Betriebskostenförderung

Fördervoraussetzungen für Kindertageseinrichtungen:

Der Förderanspruch in Bezug auf Kindertageseinrichtungen (Art. 18 Abs. 1, Abs. 2 und Abs. 3 Alt. 2) setzt voraus, dass der Träger

  1. eine Betriebserlaubnis nachweisen kann,
  2. geeignete Qualitätssicherungsmaßnahmen durchführt, d.h. die pädagogische Konzeption der Kindertageseinrichtung in geeigneter Weise veröffentlicht sowie eine Elternbefragung oder sonstige, gleichermaßen geeignete Maßnahme der Qualitätssicherung jährlich durchführt, 
  3. die Grundsätze der Bildungs- und Erziehungsarbeit und die Bildungs- und Erziehungsziele (Art. 13) seiner eigenen träger- und einrichtungsbezogenen pädagogischen Konzeption zugrunde legt, 
  4. die Einrichtung an mindestens vier Tagen und mindestens 20 Stunden die Woche öffnet und die Elternbeiträge entsprechend den Buchungszeiten nach Art. 21 Abs. 4 Satz 6 staffelt und die Vorschriften dieses Gesetzes und die auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsvorschriften beachtet.

Die Fördervoraussetzungen für die Tagespflege sind in Art. 20 BayKiBiG i.V.m. § 18 AVBayKiBiG geregelt.

Weitere Informationen unter www.stmas.bayern.de//kinderbetreuung/

 

 

 

zurück