Seiteninhalt

Agenda 21

Die UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung im Jahr 1992 im Rio de Janeiro war ein Meilenstein: 

179 Länder der Erde nahmen daran Teil, 140 Staats- und Regierungschefs kamen zusammen. Das einzige Thema der Konferenz war die Zukunft der Menschheit, die vor dem Hintergrund dramatischer Ereignisse international große Besorgnis auslöste.

 

Hintergründe: Die Entstehung der Agenda 21

Zwei Entwicklungen werden in ihren Folgen das Leben aller Menschen auf der Erde von Grund auf verändern: das ungebremste Wachstum der Bevölkerung und der technische Fortschritt. Für beide gibt es keine historischen Vergleiche oder Erfahrungen und sie stellen Herausforderungen dar, die prinzipiell neues Denken und neues Handeln zur Lösung der damit verbundenen Probleme erfordern.

Die Agenda 21 ist eines der fünf Dokumente, die auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung verabschiedet wurden.

Nachhaltigkeit in Deutschland und im Landkreis

Die Agenda 21 ist ein Aktionsprogramm, das die drohenden Gefahren anspricht. Das Programm zeigt aber auch Wege und konkrete Handlungsvorschläge zur Verbesserung der Situation auf.

Nachhaltigkeit ist der zentrale Begriff, um den sich die Agenda 21 dreht. Damit ist gemeint, dass die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt werden sollen,  ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse zu beeinträchtigen. Kurz gesagt: Wir dürfen nicht auf Kosten der nächsten Generationen leben.

Das Programm fordert die Verwaltungen der Kommunen direkt auf, im eigenen Einflussbereich das nachhaltige Handeln umzusetzen und eine kommunale Agenda 21 zu beschließen.

Der Landkreis Würzburg hat dies getan - im weiteren Verlauf dieser Seite erfahren Sie, was wir vor Ort umgesetzt haben bzw. woran wir arbeiten.

 

Nachhaltige Entwicklung in Deutschland: Fortschrittsbericht 2012 zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie

Das Bundeskabinett hat im Februar 2012 den Fortschrittsbericht zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. Der Bericht enthält eine umfassende Bestandsaufnahme zur nachhaltigen Entwicklung in Deutschland und setzt neue Schwerpunkte.

Die Bundesregierung zeigt, wie sie Nachhaltigkeit als Leitbild ihres politisches Handelns umsetzt: Jede Generation muss ihre Aufgaben lösen und darf sie nicht nachkommenden Generationen aufbürden. Das erfordert ein Zusammenführen von Leistungsfähigkeit, Umweltschutz und sozialer Verantwortung, damit Entscheidungen nachhaltig und somit dauerhaft tragfähig sind.

Besonders wichtig ist der Bundesregierung dabei die fiskalische Nachhaltigkeit. Zentrales Ziel ist und bleibt es, die öffentlichen Haushalte zu konsolidieren.

Schwerpunktthemen des Berichts sind nachhaltiges Wirtschaften, Klima und Energie sowie Wasserpolitik – nicht zuletzt mit Blick auf die Konferenz der Vereinten Nationen zu nachhaltiger Entwicklung im Juni 2012 in Rio de Janeiro.

Der Bericht misst den Stand der nachhaltigen Entwicklung an Indikatoren, die für 21 Themen insgesamt 38 Ziele definieren. Dabei wird nach Auffassung der Bundesregierung deutlich: Es gibt Fortschritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung. Politik und Gesellschaft stehen aber weiterhin vor großen Herausforderungen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren wurden vom Statistischen Bundesamt ausgewertet. Den Bericht können Sie herunterladen.

 

 

Welt.bewusst - der etwas andere Stadtrundgang in Würzburg

Sie sind herzlich eingeladen zu einem Stadtrundgang der etwas anderen Art: Es geht um Globalisierung und nachhaltigen Konsum. Die Stadtrundgänge zeigen, wie unser Einkaufsverhalten mit ökologischen und sozialen Missständen in anderen Regionen der Welt zusammenhängt und wie wir alle durch bewussten Konsum positiv Einfluss nehmen können.

 

Agenda 21-Arbeitskreise im Landkreis Würzburg

Arbeitskreis Mobilität und Regionalentwicklung

Der Arbeitskreis Mobilität und Regionalentwicklung, vormals Arbeitskreis ÖPNV, beschäftigt sich mit der Vernetzung der Mobilität zwischen Pkw und ÖPNV, Fahrrad und Fußgängern. Ein weiteres Thema ist die Raumplanung unter dem Aspekt der Mobilität.

Kurze Wege, Einkaufsmöglichkeiten vor Ort und Wohnen in der Innenstadt sollen dazu beitragen, Autofahrten zu vermeiden und umweltschonende Fortbewegungsmittel zu fördern.

Sprecher des Arbeitskreises

Ulrike Ernst-Schwertberger
Gützinger Straße 1
97268 Gaubüttelbrunn
Tel. 09336 /1292

Thomas Naumann
Felix-Dahn-Straße 6
97072 Würzburg

Weitere Informationen sowie Sitzungstermine und Protokolle zum Herunterladen finden Sie auf der Internetseite des Arbeitskreises und auf Fahrradstadt Würzburg.

 

 

Auch in einigen Landkreis-Gemeinden, darunter Leinach und Rottendorf, steht die Agenda 21 auf dem Themenplan. Die Aktionen und Hintergrundberichte finden Sie direkt auf den Gemeindeportalen.

Und nicht zuletzt engagiert sich der Landkreis in Sachen Fairtrade - auch eine wichtige Stellschraube der Agenda 21.