Seiteninhalt

Förderberatung

Das Servicecenter Förderberatung ist ein gemeinsames Angebot des Landkreises Würzburg und der Stadt Würzburg. Wir möchten Sie dabei unterstützen, Fördermittel für Investitionen und sonstige Projekte zu erhalten.

 

Beratung für Unternehmen aus dem Landkreis und der Stadt

Die kostenlose Beratung durch das Servicecenter richtet sich an alle Unternehmen aus der Stadt Würzburg und dem Landkreis Würzburg.

Dritte (öffentliche Institutionen, wissenschaftliche Einrichtungen usw.) wenden sich bitte an

  • den Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Standortmarketing der Stadt Würzburg
    Klaus Walther
    Telefon 09 31/ 37 23 19
    E-Mail: klaus.walther@stadt.wuerzburg.de

 

So erreichen Sie das Servicecenter Förderung

Sie suchen Fördermöglichkeiten für ein konkretes Projekt oder eine konkrete Investition?

Die Fördermittel-Hotline ist erreichbar

Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 9 Uhr und 17.30 Uhr
unter der Telefonnummer 09 31 260 02 77.

Persönliche Beratungen in Würzburg sind einmal im Monat möglich. Bitte vereinbaren Sie einen Gesprächstermin per E-Mail.

Bitte lesen Sie vor Ihrem ersten Anruf die folgenden Informationen durch.

 

Häufige Fragen & unsere Antworten

Was versteht man eigentlich genau unter Fördermitteln?

Die EU, der Bund und der Freistaat Bayern vergeben Fördermittel an Unternehmen und Dritte. So können diese Investitionen oder Projekte realisieren, die aus Sicht des Fördergebers von Bedeutung sind.

Öffentliche Fördermittel werden also nicht zweckfrei vergeben. Der Empfänger von Fördermitteln verpflichtet sich vielmehr dazu, bestimmte Leistungen zu erbringen oder bestimmte Bedingungen zu erfüllen, wie neue Arbeitsplätze schaffen, eine technische Entwicklung angehen oder Energie einsparen.

 

Welche Arten von Fördermitteln gibt es?

Im Wesentlichen lassen sich zwei Gruppen von Fördermitteln unterscheiden:

  • nicht-rückzahlbare Zuschüsse
  • Förderdarlehen

Die nicht-rückzahlbaren Zuschüsse müssen Sie nicht an den Fördergeber zurückzahlen. Sie können diese Mittel abrufen, sobald Ihnen die Kosten, die Sie im Förderantrag beschrieben haben, tatsächlich entstanden sind. Zum Beispiel, wenn Sie eine gelieferte Maschine bezahlt haben.

Förderdarlehen sind vergünstige Kredite, die zum Beispiel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) angeboten werden. Förderdarlehen werden in aller Regel über Ihre Hausbank ausgereicht.

 

Welche Investitionen, Projekte und Aktivitäten sind förderfähig?

Die EU, der Bund und der Freistaat Bayern bieten zusammen mehrere tausend Förderprogramme an. Deshalb ist die Frage, welche Investitionen und Projekte durch öffentliche Fördermittel unterstützt werden können, nicht in wenigen Sätzen zu klären.

Gängige Projekttypen können zum Teil über mehrere Förderprogramme gefördert werden. Aber auch für außergewöhnliche Projekte kann eine Förderung zur Verfügung stehen.

Lediglich bei ausgesprochenen „Kleininvestitionen“ sollten Sie bedenken, dass der Aufwand einer Antragstellung möglicherweise größer ist als der finanzielle Nutzen durch einen Zuschuss.

Förder-Check:


Die folgenden Punkte geben gängige Förderthemen wieder. Wenn sich Ihr Projekt mindestens einem der genannten Themen zuordnen lässt, lohnt sich eine nähere Betrachtung der Förderchancen auf jeden Fall.

Arbeitsplatzschaffende Investitionen:

Investitionen, mit der die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen verbunden ist, können gefördert werden. Die Förderung ist allerdings auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eingegrenzt. KMU sind Unternehmen, die weniger als 250 Personen beschäftigen und die entweder einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. EUR erzielen oder deren Jahresbilanzsumme sich auf höchstens 43 Mio. EUR beläuft.


Neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen:
Wenn Sie als Unternehmen ein neues Produkt oder ein neuartiges Produktionsverfahren entwickeln möchten, haben Sie Zugriff auf eine ganze Reihe von finanziell attraktiven Förderprogrammen.

Wichtig ist dabei, dass nicht nur „High Tech“ gefördert wird, sondern auch neue Ideen oder Entwicklungen in bodenständigen Branchen wie zum Beispiel dem Maschinenbau, der Elektro-/Kunststofftechnik oder der Chemie. Neben der Industrie kann auch das Handwerk von der sogenannten Innovationsförderung profitieren.

Praxisbeispiel von PNO Consultants

Ein mittelständischer Hersteller von Flurförderfahrzeugen (rd. 100 Mitarbeiter) rechnet sich gute Marktchancen für ein besonders umweltfreundliches Hubfahrzeug mit Hybridantrieb aus. Mit dem Projekt ist aber ein erheblicher Entwicklung- und Konstruktionsaufwand verbunden.

Damit das Unternehmen das technische und wirtschaftliche Risiko besser tragen kann, erhält die Firma einen projektbezogenen Zuschuss in Höhe von rd. 120.000,- EUR. Die Förderung bezieht sich auf die Personal- und Nebenkosten, die im Rahmen des Entwicklungsprojektes entstehen.

Fördersumme: rd. 120.000,- EUR
Förderquote: 35% Von Vorteil für eine erfolgreiche Antragstellung kann es dabei sein, wenn Sie Ihre Entwicklung zusammen mit anderen Unternehmen oder gemeinsam mit Hochschulen oder Forschungsinstituten angehen wollen.

Praxisbeispiel

Energie-Einsparung: Die Einsparung von Energie ist ein gängiges Förderziel, das durch eine große Zahl von Förderprogrammen unterstützt wird. Zuschüsse können sowohl Unternehmen als auch Kommunen und andere öffentliche Institutionen erhalten.

Manche Förderprogramme unterstützen die Erstellung von Energiesparkonzepten, andere fördern die Anschaffung energieeffizienter Technik (IT, Beleuchtung, Mess-/Regeltechnik usw.).

Bezuschusst werden außerdem auch Investitionen im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung und im Bereich der Kälte- und Klimatechnik. Sie können auch eine Förderung erhalten, wenn Sie Abwärme nutzen wollen, die im Rahmen Ihrer Produktionstätigkeit ensteht.

Praxisbeispiel

Umweltschutz in der Produktion:
Wenn Sie als Unternehmen den Einsatz von Rohstoffen, Betriebsmitteln oder Hilfsstoffen verringern wollen und dabei nicht auf marktgängige Lösungen zurückgreifen können oder wollen, gibt es passende Förderprogramme für Sie.
Praxisbeispiele zum Förderthema Umweltschutz

Personalentwicklung: Unternehmen, Kommunen und andere öffentliche Einrichtungen, die in die Weiterbildung und Qualifizierung ihrer Mitarbeiter investieren möchten, können einen Zuschuss für diese Aktivitäten erhalten.

Auch wenn Ihr Projekt nicht auf den ersten Blick in eines der oben genannten Förderfelder passt, kann es eine Fördermöglichkeiten für die Investition geben. Bitte sprechen Sie auch in diesem Fall das Servicecenter Förderberatung an: Tel. 09 31/ 2 60 02 77.

Wer entscheidet über die Auszahlung der Mittel?

Zu jedem Förderprogramm gibt es eine sogenannte Förderrichtlinie. Darin ist genau beschrieben, wer unter welchen Bedingungen eine Förderung erhalten kann. Durch Auswertung der jeweiligen Förderrichtlinie können Sie also entscheiden, ob Ihre Investition oder Ihr Projekt förderfähig ist. Die Richtlinien können Sie zum Beispiel im Internet einsehen. WO? LINK!

Der Fördergeber muss sich ebenso wie der Antragsteller an die Förderrichtlinie halten. Durch dieses formalisierte Verfahren besteht für alle Beteiligten ein hohes Maß an Rechtssicherheit.

 

Was kann das Servicecenter Förderberatung für mich tun?

Das Servicecenter unterstützt Sie beim Finden eines passenden Förderprogramms für Ihre geplante Investition oder Ihr angedachtes Projekt und informiert Sie außerdem über

  • die Chancen und Risiken einer Antragstellung und die
  • Auflagen und Bindungen, die Sie bei einer Bewilligung von Fördermitteln beachten müssen.

Sollte kein Programm für Sie in Betracht kommen, informiert Sie das Servicecenter natürlich auch darüber.

Bitte beachten Sie:

  • Das Servicecenter kann keinen Förderantrag für Sie erarbeiten. Die Antragsunterlagen sind von Ihnen selbst zu erstellen bzw. durch einen von Ihnen beauftragten Dienstleister zu erarbeiten.

 

    Kann ich die Investition/das Projekt komplett durch Fördermittel finanzieren?

    Nein, mit öffentlichen Fördermitteln können Sie immer nur einen Teil der Finanzierung sicherstellen. Sie müssen auf jeden Fall einen Eigenanteil aufbringen. In den Eigenanteil kann aber zum Beispiel auch ein Bankdarlehen einfließen. Im Förderantrag müssen Sie nachweisen, dass Sie den Eigenanteil auch tatsächlich aufbringen können.

    Wie hoch der Zuschuss für ein Projekt sein kann (Fördersatz), ist von Förderprogramm zu Förderprogramm unterschiedlich.

     

    Wie aufwendig ist die Beantragung?

    Das hängt vom Förderprogramm ab, in dem der Antrag gestellt wird. Hierzu gibt es keine allgemeine Regel.

    Es ist aber immer nötig, einen schriftlichen Förderantrag zu stellen. In diesem Antrag müssen Sie auf jeden Fall das von Ihnen geplante Projekt und dessen Finanzierung beschreiben. Häufig müssen Sie auch Unterlagen zur Beschreibung Ihres Unternehmens beifügen (z.B. Handelsregisterauszug, Jahresabschluss).

    Auch nachdem Sie eine Bewilligung über eine Förderung erhalten haben, ist einiges zu tun: Um die Fördermittel abzurufen, müssen Sie zum Beispiel einen Verwendungsnachweis einreichen. In diesem müssen Sie die Kosten nachweisen, für die Sie den Zuschuss abrufen möchten.

    Häufig ist es auch notwendig, dass Sie dem Fördergeber den Verlauf und den Erfolg Ihres Projektes beschreiben und aufzeigen, dass Sie die Förderbedingungen einhalten.

     

    Warum ist die frühzeitige Suche nach Fördermöglichkeiten wichtig?

    Für alle Förderprogramme gilt die Regel: „Antrag vor Maßnahmenbeginn“. Eine Förderung ist nur für Investitionen und Projekte möglich, mit denen Sie noch nicht begonnen haben. Eine Maschine können Sie zum Beispiel erst bestellen, wenn Sie die Bewilligung für eine Förderung erhalten haben. Von der Regel ausgenommen sind allerdings bestimmte Vorplanungen.

    Sobald das Servicecenter Förderberatung ein passendes Förderprogramm für Ihre Investition gefunden hat, beraten wir Sie natürlich auch zu der Frage, wann Sie mit welchen Schritten in Ihr Projekt starten können.

    Bitte beachten Sie auch, dass die Antragstellung und die Bearbeitung Ihres Antrages durch den Fördergeber einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Mit der Suche nach Fördermitteln sollten Sie deshalb beginnen, wenn Sie Ihr Projekt zeitlich und finanziell konkretisieren können.

    Bitte sprechen Sie das Servicecenter Förderberatung an, wenn Sie weitere Fragen haben.

     

    Referenzen: Das sagen Entscheider über das Servicecenter Förderberatung

    "Wir bedanken uns für die kompetente Unterstützung und das hohe Engagement der Mitarbeiter des Servicecenters. Dank der guten Förderberatung konnten wir den für unsere Firma ersten Antrag auf Fördermittel problemlos erstellen und einreichen und hoffen jetzt auf ein positives Feedback!"

    Sabine Rautert, Willma Power Safety Energiesicherung, Würzburg

    „Wir danken für Ihre Unterstützung und Begleitung zur Erstellung der Antragsunterlagen. Besonders hat uns die schnelle und unkomplizierte Abstimmung mit Ihrem Hause gefallen.“

    Dietrich Oechsner, Privatbrauerei Oechsner GmbH & Co. KG, Ochsenfurt

    "Wir hatten unseren Förderantrag schon auf eigene Faust entworfen, als wir von der Möglichkeit erfahren haben, über das Servicecenter von Stadt und Landkreis Würzburg eine Förderberatung zu erhalten. Obwohl diese Vorgehensweise nicht die übliche ist, bot uns Herr Thomas vom Servicecenter spontan an, eine Rückmeldung über die Tauglichkeit des Geschriebenen zu geben. Innerhalb von weniger als zwei Tagen hatten wir diese Rückmeldung und konnten unserem Antrag noch den letzten Schliff geben. Und selbst bei uns als bereits relativ antragserfahrenem Unternehmen, waren die Hinweise des Servicecenters ausgesprochen wertvoll. Jetzt warten wir auf den (hoffentlich positiven) Bescheid und drücken die Daumen..."

    Dr. rer. nat. Titus Lanz, Manager Research & Development, RAPID Biomedical GmbH, Rimpar

    "Ein herzliches Dankeschön an das Servicecenter! Dank Ihrer kompetenten Unterstützung wurde uns innerhalb kürzester Zeit eine beträchtliche Fördersumme zugesichert und gutgeschrieben. Wir empfehlen Sie sehr gern weiter!"

    Ines Bergauer, Geschäftsführerin HW Brauerei-Service GmbH, Bergtheim

    "Mit äußerst geringem Zeitaufwand unsererseits haben wir einen umfassenden Überblick über die für uns infrage kommenden Fördermöglichkeiten erhalten. Die kompetente Beratung hat uns auf unbürokratische Weise aufgezeigt, in welchen Bereichen sich eine Beantragung von Fördermitteln lohnt. Gerne empfehlen wir Sie weiter!"

    Ines Hensel, Hensel Fahrzeugbau GmbH & Co. KG, Waldbrunn

     

        

    Über das Servicecenter Förderberatung

    Das Servicecenter Förderberatung richtet für Unternehmen, Kommunen und interessierte Dritte einmal im Jahr eine Infoveranstaltung aus. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr Fördermittelwissen zu vertiefen und Ihre Ideen und Fragen direkt mit den Fachberatern des Servicecenters zu besprechen.

    Natürlich geben wir die Termine für die kommenden Veranstaltungen rechtzeitig bekannt. Gerne dürfen Sie in den Rückblenden vergangener Veranstaltungen stöbern.