Seiteninhalt

Aktuell: SuedLink Erdkabeltrassen

Seit Anfang 2016 müssen Gleichstromleitungen wie SuedLink vorrangig als Erdkabel realisiert werden. Verschiedene Planungsbüros haben im Auftrag des Strombetreibers TenneT erste Vorschläge für Trassenkorridore erarbeitet. Sie alle setzen vollständig auf Erdkabel.

Auch der Landkreis Würzburg ist von diesen Trassenplänen betroffen. Auf dieser Seite informieren wir Sie laufend über den Stand der Entwicklungen.

 

29. November 2016: Einsendeschluss für Optimierungsideen

Im Rahmen der informellen Beteiligungsphase können Bürgerinnen und Bürger bis zum 29. November 2016 Hinweise zur Optimierung der Erdkabel-Korridore einreichen und direkt auf einer Karte zu verorten.

Die Plattform zur Online-Eingabe dieser Vorschläge bietet einen Überblick über den vorgeschlagenen Verlauf der Erdkabel-Korridore, Raumwiderstände und regionale, topographische Gegebenheiten.

 

19. Oktober 2016: Info-Veranstaltung zum Trassenverlauf

Mit dieser Infoveranstaltung sollen die ersten Ansätze der Planung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden - und zwar vor Beginn der Fachplanung durch die Bundesnetzagentur.

Die möglichen Erdkabel-Korridore würden laut Plan zwischen den Netzverknüpfungspunkten

  • Wilster (Schleswig-Holstein) und Grafenrheinfeld (Bayern) sowie
  • Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) und Großgartach/Leingarten (Baden-Württemberg) verlaufen.

Beide Verbindungen werden parallel als Erdkabel-Projekt geplant und sollen zusammen auf einer Stammstrecke gebaut werden.

 

Gesetzlicher Rahmen

Gesetzliche Grundlage für den Ausbau von Gleichstromleitungen sind das Netzausbaubeschleunigungsgesetz Übertragungsnetz (NABEG) und das Bundesbedarfsplangesetz.

 

Weitere Informationen

Bundesnetzagentur und Bundesfachplanung

Bürgerdialog Stromnetz