Seiteninhalt

Ehrenamtsabend im Landkreis Würzburg

Es war eine Schau der Superlative und eine Premiere für das Landratsamt Würzburg. Reibungslos und mit großer positiver Resonanz ist der erste Ehrenamtsabend im Landkreis Würzburg über die Bühne gegangen. Ab 18 Uhr füllte sich die Halle am Sonnenstuhl, von den bislang rund 850 Antragstellern für die Ehrenamtskarte kamen über 400 ehrenamtliche tätige Frauen und Männer. Sie engagieren sich in verschiedenen Sportvereinen, Musikkapellen, Chören, Faschingsgesellschaften, Feuerwehren, Rettungsdiensten, Wohlfahrtsverbänden, Kinder- und Jugendverbänden, Obst-, Gartenbau- und Weinbauvereinen, kirchlichen Verbänden, politischen Vereinigungen und vielen anderen Organisationen im Landkreis Würzburg.

Hermann Gabel, Leiter des Amtes für Jugend und Familie und des Organisationsteams im Landratsamt, wirkte angespannt. Im Laufe des Abends zog er gemeinsam mit Carsten Hackel von der Servicestelle Ehrenamt im Hintergrund die Fäden. Aufgeregt war Paul Justice vom Gesundheitsamt, der gemeinsam mit Steffi Stockinger das bunte Programm moderierte. Viele bekannte Gesichter habe er gesehen, sagte Landrat Eberhard Nuß in seiner Begrüßung: „Auf Sie baut der Landkreis Würzburg.“ Für das kulturelle und gesellschaftliche Leben sei dieses Engagement von unschätzbarem Wert. Nicht nur den Ehrenamtlichen dankte er für die wertvolle Arbeit, sondern auch den Akzeptanzpartnern, die mit ihren Vergünstigungen für Dienstleistungen und Produkte die Ehrenamtskarte mit Leben füllen.

Von einem Riesenerfolg der Karte sprach er und bedankte sich bei Bürgermeister Andreas Hoßmann, der vor drei Jahren die Idee aus einem Urlaub im bayerischen Wald mitbrachte. Den „richtigen politischen Drive“ brachten dann die Margetshöchheimer Kreisräte Marion Reuther, Christine Haupt-Kreutzer, Bürgermeister Waldemar Brohm und Björn Jungbauer ins Spiel. Mit „viel Herzblut und Engagement“ haben schließlich seine Mitarbeiter das Vorhaben in die Tat umgesetzt, so der Landrat. 

 

Fotos: Wilma Wolf