Seiteninhalt

Coronavirus

Öffnungen und Lockerungen sind abhängig von der 7-Tage-Inzidenz, die das Robert-Koch-Institut auf seinem Dashboard veröffentlicht.


Seit 29. August 2021 fällt der Landkreis Würzburg in den Inzidenzbereich über 35.

Die Stadt Würzburg informiert auf ihrer Corona-Webseite über die für das Stadtgebiet geltenden Regelungen.

Corona: Das gilt aktuell im Landkreis Würzburg

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Würzburg


Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tage
Quelle: Robert Koch-Institut (RKI), dl-de/by-2-0

Detaillierte Fallzahlen gibt es auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts.

Die bayernweite Krankenhausampel befindet sich auf "Nicht aktiv".

Die aktuellen Kennzahlen (Hospitalisierungsrate und Intensivbettenbelegung) finden Sie beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Seit 2. September 2021 (0:00 Uhr) ist die 7-Tage-Infektionsinzidenz als das bisher dominierende Kriterium in der Pandemiebekämpfung abgelöst. Mit ihr entfallen auch alle bisher inzidenzabhängigen Regelungen. Lediglich für die Anwendung der 3G-Regelungen (ab Inzidenz 35 als Startpunkt) bleibt die 7-Tage-Infektionsinzidenz relevant.

An die Stelle der 7-Tage-Infektionsinzidenz tritt eine neue Krankenhausampel als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems. Diese bayernweite Ampel wird über die Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege bekannt gegeben.

Welche Auswirkungen haben wechselnde Ampelfarben?

Stufe gelb ist erreicht

sobald bayernweit innerhalb der jeweils letzten 7 Tage mehr als 1.200 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Das entspricht einer bayernweiten Hospitalisierungs-Inzidenz von 9,13 je 100.000 Einwohner. Sobald Stufe Gelb erreicht ist, beschließt die Staatsregierung weitergehende Maßnahmen, beispielsweise:

  • Anhebung des Maskenstandards auf FFP2
  • Kontaktbeschränkungen
  • Erfordernis, als Testnachweis einen PCR-Test vorzulegen (außer in der Schule)
  • Personenobergrenzen für öffentliche und private Veranstaltungen.
Stufe rot ist erreicht

sobald mehr als 600 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung auf den bayerischen Intensivstationen liegen (maßgeblich sind die Zahlen des DIVI-Intensivregisters). Sobald Stufe Rot erreicht ist, wird die Staatsregierung neben den bereits für Stufe Gelb geltenden Regelungen umgehend weitere Maßnahmen verfügen, um die dann akut drohende Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

   

3G - geimpft, genesen oder getestet

Die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung legt weiterhin fest, dass bei einem Überschreiten der 35er-Grenze der Zutritt zu bestimmten Aktivitäten im Innenbereich mittels der 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) geregelt werden soll.

Auf dieser Seite finden Sie die Regelungen für den Landkreis Würzburg (über die Regelungen im Würzburger Stadtgebiet informieren Sie sich bitte auf den dortigen Corona-Seiten).

Weitere Fragen und Antworten finden Sie unter www.stmgp.bayern.de/coronavirus 

Die Maßnahmen für den Landkreis Würzburg im Überblick 

3G-Regel greift unter anderem in folgenden Bereichen

Personen, die nicht genesen oder geimpft sind, benötigen einen negativen Testnachweis als Voraussetzung für:

  • die Teilnahme an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (z. B. öffentliche und private Veranstaltungen, Sport- und Kulturveranstaltungen)
  • den Zugang zur Innengastronomie
  • die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen in geschlossenen Räumen
  • den Zugang zu geschlossenen Räumen von bestimmten Freizeit- und Kultureinrichtungeneinrichtungen (z. B. Theater, Oper, Konzerthäuser, Bühnen, Kinos, Indoor-Spielplätze)
  • Sportausübungen in geschlossenen Räumen
  • Beherbergungen. Hier gilt ein Testnachweiserfordernis bei Ankunft sowie zusätzlich alle weiteren 72 Stunden.
  • Bei Besuchen in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Alten- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen der Behindertenhilfe

In Alten- und Pflegeheimen, auf Messen und bei größeren Veranstaltungen über 1.000 Personen gilt 3G inzidenzunabhängig innen wie außen.

Erleichterungen für Veranstalter und Betriebe, die freiwillig lediglich Geimpfte und Genesene (sog. freiwilliges 3G) sowie auch Getestete mit einem PCR-Test zulassen (sog. freiwilliges 3G plus) finden Sie im Aufklapptext weiter unten (Regelungen für Veranstaltungen...)

Ab dem 19. Oktober müssen in allen Bereichen von 3G / 3G plus / 2G auch die Betreiber, Beschäftigten und Ehrenamtlichen mit Kundenkontakt die dort jeweils geltenden Impf-, Genesenen- oder Testvoraussetzungen erfüllen. Sie müssen einen entsprechenden Testnachweis an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche vorlegen.

Kontaktdatenerhebung teilweise aufgehoben

Ab dem 15. Oktober wird die Kontaktdatenerhebung auf Schwerpunktbereiche mit hohem Risiko von Mehrfachansteckungen beschränkt. Dies sind:

  • alle geschlossenen Veranstaltungen ab 1.000 Personen
  • Clubs, Diskotheken, Bordelle und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sowie gastronomische Angebote mit Tanzmusik
  • körpernahe Dienstleistungen (z. B. Friseure, Masseure)
  • Gemeinschaftsunterkünfte (z. B. Schlafsäle in Jugendherbergen oder Berghütten).

In allen anderen Bereichen (z.B. Gastronomie ohne laute Tanzmusik und private Feiern in geschlossenen Gesellschaften) entfällt die Kontaktdatenerhebung.


Wer gilt als geimpft, genesen oder getestet?

Geimpft:

Vollständig gegen Covid-19 geimpft sind Personen, die mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff geimpft sind (derzeit die Impfstoffe von Biontech, Astrazeneca, Moderna, Johnson & Johnson), über einen Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen und bei denen seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind.

Getestet:

Ein Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden sein, ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden. Ausgenommen sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr sowie darüber hinaus Schülerinnen und Schüler, welche bereits im Rahmen des verbindlichen Schulkonzepts regelmäßig getestet werden. Zulässig ist ebenfalls ein negatives Testergebnis eines vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen, unter Aufsicht vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests), der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde.

Genesen:

Genesene benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal 180 Tage (circa sechs Monate) zurückliegt. Möchten Genesene ihre Erleichterungen von den Corona-Regeln nach Ablauf der 180 Tage behalten, müssen sie sich impfen lassen, wobei eine einmalige Impfung zur Auffrischung des Immunschutzes ausreicht.

 

Testnachweis: Was gilt für Kinder und Jugendliche?

Getesteten Personen stehen gleich

  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag
  • Schülerinnen und Schüler, die regemäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen
  • noch nicht eingeschulte Kinder

Ausnahmen für den Besuch in Pflege- und Behinderteneinrichtungen sowie Kliniken finden Sie in der aktuell geltenden Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

   .     

Maskenpflicht

Die FFP2-Maskenpflicht entfällt. Die medizinische Maske („OP-Maske“) ist der neue Maskenstandard. Außerdem wird künftig überall wie folgt differenziert:

  • Unter freiem Himmel gibt es künftig generell keine Maskenpflicht mehr. Ausgenommen sind lediglich die Eingangs- und Begegnungsbereiche größerer Veranstaltungen (ab 1.000 Personen).
  • In geschlossenen Räumen gilt umgekehrt immer eine generelle Maskenpflicht. Ausgenommen sind Privaträume, außerdem der Platz in der Gastronomie sowie jeder feste Sitz- oder Stehplatz, wenn er zuverlässig den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen festen Plätzen einhält, die nicht mit eigenen Haushaltsangehörigen besetzt sind. Für Beschäftigte gelten wie bisher auch die arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen.
  • Im ÖPNV und im Fernverkehr gilt die Maskenpflicht (FFP2 oder medizinische Maske) ausnahmslos. In Schule und Kita sowie Alten- und Pflegeheime gelten Sonderregelungen.

    

Kontaktbeschränkungen und Veranstaltungen

Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen entfallen sowie auch die bisherigen Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen.

Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen

Regelungen zum Wechselunterricht ab einer Inzidenz von 100 sind ersatzlos gestrichen. Auch in den Kinderbetreuungseinrichtungen sind die Regelungen zum eingeschränkten Regelbetrieb ab einer Inzidenz von 100 ersatzlos gestrichen.

Maskenpflicht und Tests an Schulen

  • Maskenpflicht
    Zur Entlastung des Unterrichtsbetriebs und mit Blick auf die regelmäßigen Testungen entfällt ab dem 4. Oktober  2021 die Maskenpflicht im Unterricht, sonstigen Schulveranstaltungen und der Mittagsbetreuung, und zwar auch dann, wenn am Platz der Mindestabstand zum Sitznachbarn nicht eingehalten wird. 

    Im Schulhaus, also etwa auf Gängen oder Toiletten, müssen Masken aber nach wie vor getragen werden (bis einschließlich zur Jahrgangsstufe 4 kann dies statt einer medizinischen Gesichtsmaske auch eine textile Mund-Nasen-Bedeckung sein).

  • Corona-Tests 
    In der Grundschulstufe sowie an Förderschulen mit den Schwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie Sehen wird – sobald hierfür die organisatorischen Voraussetzungen geschaffen sind – zwei Mal pro Woche ein PCR-Pool-Test („Lollitest“), im Übrigen sowie an weiterführenden Schulen drei Mal pro Woche ein Selbsttest durchgeführt.

    Das bedeutet: Bis die Lollitests in der Grundschule zur Verfügung stehen, wird auch dort drei Mal wöchentlich getestet.

  • Quarantäne 
    Im Interesse eines möglichst verlässlichen Schulunterrichts in Präsenz und zur Gewährleistung einer Betreuung der Kinder in den Kindertageseinrichtungen ist die Anordnung einer Quarantäne von Kontaktpersonen möglichst auf wenige Fälle zu beschränken. Gibt es einen Infektionsfall in der Klasse, soll anders als bisher nicht immer für die gesamte Klasse Quarantäne festgelegt werden, sondern Quarantäne mit Augenmaß.

    Sie ist dann auf die Schülerinnen und Schüler einzugrenzen, die unmittelbaren und ungeschützten engen Kontakt zum erkrankten Schüler hatten, und kann bei negativem PCR-Test nach fünf Tagen auch schnell wieder enden. Das Gesundheitsamt entscheidet im Einzelfall. Beim korrekten Einsatz von Luftreinigungsgeräten kann es auf eine Quarantäne der anderen Schüler sogar vollständig verzichten. Bei den übrigen Schülerinnen und Schülern der Klasse können für eine gewisse Zeit tägliche Testungen durchgeführt werden.

Tests in Kinderbetreuungseinrichtungen

Ab dem 20. September 2021 dürfen Beschäftigte und sonst tätige Personen Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogische Tagesstätten nur betreten, wenn sie drei Mal wöchentlich einen Corona-Testnachweis erbringen oder versichern, einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen zu haben.

Für jedes noch nicht eingeschulte Kind haben die Träger von Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogischen Tagesstätten sowie Tagespflegepersonen pro Betreuungswoche zwei Corona-Tests anzubieten oder die kostenlose Abholung von zwei Selbsttests in den Apotheken zu ermöglichen.

Schülerinnen und Schüler dürfen an Angeboten der Kindertagesbetreuung nur teilnehmen, wenn sie ein negatives Testergebnis vorlegen können.

   


Was gilt es bei der Ein- und Ausreise zu beachten?

Personen, die nach Deutschland einreisen wollen und sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich grundsätzlich über die Digitale Einreiseanmeldung registrieren. Weitere Informationen können Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes nachlesen. Die Liste der Hochrisikogebiete oder Virusvariantengebiete führt das Robert-Koch-Institut (RKI) auf seiner Webseite.

  

Kontakt zum Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg

Bei Fragen hilft das Corona-Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg weiter.
Tel.: 0931 8003-5100 (Montag bis Freitag von 8 - 12 Uhr). Sonn- und Feiertage nicht besetzt!

Weitere Informationen


              

Weitere Informationen rund um das Thema Corona

Wo finde ich was?

Antworten auf Ihre Fragen

  • zu Corona-Tests in Stadt und Landkreis Würzburg
    finden Sie auf unserer Seite Testzentren

  • zum Impfen in Stadt und Landkreis Würzburg
    finden Sie auf unserer Seite Impfzentren

  • zum öffentlichen Leben (Kontaktbeschränkungen, Einkaufsmöglichkeiten etc.)
    finden Sie auf der Seite des Bayerischen Innenministeriums

  • wenn Sie Kontaktperson der Kategorie 1 (KP1) sind
    finden Sie auf der Seite des Bayer. Gesundheitsministeriums

   

   

Aktuelle Pressemitteilungen

29.09.2021
Frau trägt Mund-Nasen-Maske
Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichte heute für den Landkreis Würzburg eine 7-Tage-Inzidenz von 36,3. Die weiteren aktuellen Corona-Fallzahlen sind dem dortigen Dashboard zu entnehmen. Ein Todesfall ist zu beklagen ... mehr
28.09.2021
Frau trägt Mund-Nasen-Maske
Das Robert-Koch-Institut veröffentlichte heute für den Landkreis Würzburg eine 7-Tage-Inzidenz von 41,2. Die Aufteilung der Fallzahlen (Stand: 28. September 2021) auf die einzelnen Gemeinden seit März ... mehr
Seite: << | < | 1 ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 ... 319 | > | >>


Informationen für Reiserückkehrer

Anmeldepflicht

Personen, die nach Deutschland einreisen wollen und sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich grundsätzlich über die

registrieren. Ausnahmen von der Anmeldepflicht können Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes nachlesen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums.

Die Liste der Hochrisikogebiete oder Virusvariantengebiete
führt das Robert-Koch-Institut (RKI) auf seiner Webseite.

Stand: 02.08.2021

       



Sie möchten ein Kontakttagebuch führen?

Hier finden Sie Infos und Vorlagen zum Herunterladen       

Kontakt-Tagebuch führen,
um Corona-Ausbreitung einzudämmen

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg empfiehlt allen Bürger*innen, ein persönliches Corona-Kontakt-Tagebuch zu führen. Im Fall einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann ein solches Tagebuch dabei helfen, die Kontaktpersonen einer infizierten Person deutlich schneller zu ermitteln.

Kontaktpersonen können dadurch möglicherweise nicht nur schneller ermittelt, sondern in der Folge auch schneller darüber informiert werden, dass sie sich in Quarantäne zu begeben haben. Und auch untereinander können sich Freunde und Familienangehörige schneller verständigen, sollte es im direkten Umfeld einen Verdacht auf eine Corona-Infektion geben. Die Tagebücher können zudem die Ermittlungsarbeiten bei der Kontaktpersonen-Nachverfolgung vereinfachen. Gerade bei stark steigenden Fallzahlen bedeutet dies eine gewisse Entlastung für so genannte Contact Tracer in den Gesundheitsämtern.

Geführt werden kann das persönliche Tagebuch auf unterschiedliche Weise: entweder klassisch mit Stift und Papier, digital in einer Tabelle oder mit einer speziellen App auf dem Smartphone oder Tablet. Angeboten werden diese sowohl für Android- als auch für iOS-Systeme. Notiert werden sollte Tag für Tag, welche Person wann, wo und wie lange getroffen wurde – am besten mit einer Kontaktmöglichkeit.

Hier gibt's zwei Vorlagen zum Herunterladen:

                           

                   
Bürgertelefone

von Stadt und Landkreis Würzburg

Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg ist unter 0931 8003-5100 zu erreichen

  • montags bis freitags von 8:00 bis 12:00 Uhr 

An Sonn- und Feiertagen ist das Bürgertelefon nicht besetzt.

der Bayer. Staatsregierung zu allen Fragen der Bürger*innen

Die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 15 Uhr unter 089 122220 erreichbar und dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen der Bürgerinnen und Bürger zum Corona-Geschehen.

von der Kassenärztlichen Vereinigung

Ratsuchende Bürger*innen können sich auch an die Telefonnummer 116 117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern wenden.

vom Bayer. Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)

Unter der Nummer 09131 68 08-51 01 hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit eine Telefon-Hotline geschaltet.

          

Regionale Corona-Themen, Infos in leichter Sprache sowie mehrsprachig
 

Testzentren
© fotoquique/Shotshop.com

Testzentren

Impfzentren
© Adam Gregor - Fotolia

Impfzentren

Familie in Corona-Zeiten
© YakobchukOlena - Fotolia

Familie in Corona-Zeiten

Ehrenamt in Corona-Zeiten
© Monkey Business 2/shotshop.com

Ehrenamt in Corona-Zeiten

Materialanforderung
© akf - stock.adobe.com

Materialanforderung

Leichte Sprache
© Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe

Leichte Sprache

Mehrsprachige Informationen
© Primalux - stock.adobe.com

Mehrsprachige Informationen