Seiteninhalt

02.03.2009

Grippe zieht sich zurück

Die Grippe zieht sich aus der Region Würzburg zurück. „Wir hatten es heuer mit einer klassischen Grippewelle zu tun. Nach drei Wochen mit vergleichsweise hohen Erkrankungszahlen entspannt sich jetzt die Lage“, bilanziert Dr. Konrad Kläß, Leiter des Würzburger Gesundheitsamts.

Die ersten Grippemeldungen habe das Gesundheitsamt Anfang Januar registriert, „das ist doch eher ungewöhnlich, meist erreicht die Grippe unsere Region erst vier bis sechs Wochen später“.

Dr. Konrad Kläß verzeichnet für die ablaufende Grippesaison einen Rückgang der Impfbereitschaft. „Die breite Berichterstattung zu Geflügelpest und Pandemiegefahr hatte in den Vorjahren höhere Durchimpfungsraten zur Folge. Inzwischen haben die Themen vielfach an Aufmerksamkeit und Wirkung verloren“, vermutet Amtsarzt Dr. Kläß.

Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass die Grippe sich spätestens in zwei Wochen aus der Region verabschiedet und nur noch Einzelfälle gemeldet werden.
Eine Grippeimpfung ist laut Kläß erst wieder im Herbst zu empfehlen.