Seiteninhalt

Radlerfrühling des Landrats am 25. April 2020 wird abgesagt

Der für 25. April 2020 angekündigte Radlerfrühling wird wegen der überaus dynamischen Corona-Lage abgesagt.

„Die Gesundheit der Menschen geht vor und so habe ich frühzeitig entschieden, den 23. Radlerfrühling abzusagen“ erklärt Landrat Eberhard Nuß die Absage. „Natürlich bedaure ich es sehr, dass meine Abschiedstour vorläufig nicht stattfinden wird. Aber in der derzeit dynamischen Lage gilt es, mit gutem Beispiel voranzugehen und Menschenansammlungen – auch im Freien – zu vermeiden. Als begeisterter Radler glaube ich natürlich an das Nachholen der Tour und radle dann auch als Landrat a.D. gerne mit den Radlerfreunden des Landkreises mit.“


                     

Foto-Impressionen

22. Radlerfrühling im südlichen Landkreis 2019

Bilder: Herbert Ehehalt

Rekordbeteiligung beim 21. Radlerfrühling 2018

Bilder: Herbert Ehehalt

Jubiläumstour zum 20. Radlerfrühling im Jahr 2017

Bilder: Herbert Ehehalt

                                 

Die Anfänge der Landrats-Radltour

1997 hatte der damalige Landrat Waldemar Zorn erstmals im Herbst zu einer Radtour durch den Landkreis eingeladen. Dessen Nachfolger Eberhard Nuß entwickelte daraus ab 2011 den „RadlerFrühling“ immer am letzten Samstag im April. Seit 2008 wurden im Landkreis rund 80 Kilometer Radwege neu gebaut, jetzt sind die Verbindungen von Randersacker nach Gerbrunn und Theilheim dran. „Ich habe bei der Krönung der Weinprinzessin in Theilheim versprochen, dass der Weg beim nächsten Mal fertig ist und ich mit dem Rad komme“, so Nuß. 620 Kilometer Radwege sind seit 2011 beschildert, seit 2013 gibt es ein interaktives Radwegeportal (www.landkreis-wuerzburg.de/Freizeit).