Seiteninhalt
13.06.2019

Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann zu Gast im Landratsamt

Seit 1. Januar 2019 ist Dr. Eugen Ehmann Regierungspräsident von Unterfranken. Um die Landräte und Landratsämter in seinem Regierungsbezirk kennenzulernen, besuchte er auch Landrat Eberhard Nuß im Landratsamt Würzburg.

Landrat Nuß begrüßte Dr. Ehmann in der Runde seiner Führungskräfte zum Meinungsaustausch. Dabei erwies sich der Regierungspräsident als aufmerksamer Zuhörer, der Verständnis für die Anliegen der verschiedenen Bereiche aufbrachte und seine Unterstützung zusagte.

Ein geschäftsbereichsübergreifendes Thema ist fehlendes staatliches Personal im Gesundheitsamt, Veterinäramt und im Umweltamt. Das Personalproblem im Veterinäramt Würzburg sah Ehmann als ein generelles an, denn von 100 Studierenden der Veterinärmedizin sind derzeit 98 Frauen. Das bedeutet, dass die nachkommenden Tiermedizinerinnen durch Familienpausen und Teilzeitarbeit andere, familienfreundliche Arbeitszeitmodelle und eine veränderte Personalplanung erfordern, um weiterhin dieses für den Verbraucher wichtige Feld ausreichend besetzen zu können.

Auch auf die verstärkt weiblichen Bewerber als Amtsärztinnen im Gesundheitsamt trifft dies zu. Hier wäre es hilfreich, die einjährige Ausbildung zum Amtsarzt nicht länger nur zentral in München anzubieten, so Ehmann. Auch mit Webinaren und anderen Fortbildungsformen können Teile der Ausbildung abgedeckt und somit familienfreundlicher gestaltet werden.

Die hohe Zahl von Windkraftanlagen und weiteren zu überprüfenden Anlagen belasten das Umweltamt stark. Dr. Ehmann signalisierte auch hier seine Unterstützung. Zugleich mahnte er den Ausbau der Digitalisierung, gerade auch im Bereich der Bauanträge, an. Dies wäre nicht nur verwaltungsintern eine Erleichterung, sondern auch für die Bauunternehmen, Architekten und letztendlich für die Bauherren ein Gewinn.

Ein drängendes Problem der nächsten zehn Jahre sieht der Regierungspräsident in der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Hier sollten die Möglichkeiten für Kommunen und Landkreise erleichtert werden, um selbst tätig werden zu können.

Landrat Nuß dankte Dr. Ehmann für sein offenes Ohr für die speziellen Anliegen des Landratsamtes Würzburg und sein Interesse am Landkreis. „Wir müssen als Verwaltung die Themen besetzen, die die Bevölkerung bewegen, dazu gehört auch eine gute Kommunikation“, betonte Ehmann am Ende.