Seiteninhalt
07.12.2017

Großes Lob für das »grüne Ehrenamt« - Josef Weber nach 32 Jahren als Naturschutzwächter verabschiedet

Rund 2.600 Arbeitsstunden haben die elf Naturschutzwächter im Landkreis Würzburg im ablaufenden Jahr geleistet. Für diese außergewöhnliche und wichtige ehrenamtliche Tätigkeit zollte Landrat Eberhard Nuß den Naturschutzwächtern höchsten Respekt.

Naturschutzwächter in Bayern sind engagierte Angehörige der unteren Naturschutzbehörde, das Aushängeschild und der „grüne Daumen“ der Behörde vor Ort. Zu ihren Aufgaben gehört es, die Bürger über den richtigen Umgang mit der Natur zu informieren und die Einhaltung der Naturschutzgesetze zu überwachen.

Der Landrat freute sich, dass acht Naturschutzwächter auch in den nächsten drei Jahren ihr grünes Ehrenamt ausüben werden: Harald Biedermann (für die Gemeinden Frickenhausen, Gaukönigshofen, Ochsenfurt, Sommerhausen, Sonderhofen), Erwin Göbel (Bütthard, Geroldshausen, Kirchheim, Kleinrinderfeld), Niels Kölbl (Erlabrunn, Greußenheim, Leinach, Margetshöchheim, Zell), Josef Lurz (Reichenberg, Giebelstadt, Winterhausen), Manfred Moras (Bibermanagement), Heinz Rittinger (Eisingen, Hettstadt, Höchberg, Holzkirchen, Kist, Remlingen, Uettingen, Waldbrunn, Waldbüttelbrunn), Erwin Schauer (Aub, Bieberehren, Gelchsheim, Riedenheim, Röttingen, Tauberrettersheim) und Ruthard Lanig (Helmstadt, Neubrunn, Altertheim).

Astrid Sendke (Eibelstadt, Gerbrunn, Randersacker, Rottendorf, Sommerhausen, Theilheim) und Eugen Bieber (Bergtheim, Eisenheim, Estenfeld, Hausen, Kürnach, Oberpleichfeld, Prosselsheim, Unterpleichfeld) vervollständigen die Naturschutzwacht im Landkreis. Sie erhielten erstmals im April 2017 ihre Ernennungsurkunden.

Nach 32 Jahren als aktiver Naturschutzwächter und einziges verbleibendes Gründungsmitglied wurde der 82-jährige Josef Weber aus Thüngersheim in den Ruhestand verabschiedet. Er hatte die Gemeinden Güntersleben, Rimpar, Thüngersheim und Veitshöchheim betreut. Der Landrat würdigte seine großartige Lebensleistung und dankte ihm für die maßgebliche Mitprägung der Naturschutzwacht im Landkreis. Über einen Nachfolger für Josef Weber wird in Kürze entschieden.