Seiteninhalt
10.07.2018

Stabwechsel in der Führung der Leichtathleten - Landrat dankt Otwin Hack und begrüßt Andreas Lapp

Landrat Eberhard Nuß hat ein großes Herz für den Sport im Landkreis. Er setzt sich nicht nur fürs Schwimmen lernen und den Erhalt der Schwimmbäder ein, sondern auch für die Leichtathletik im Landkreis Würzburg.

Deshalb war es ihm selbstverständlich, den langjährigen Vorsitzenden des Leichtathletik-Bezirks Unterfrankens Otwin Hack aus Rimpar anlässlich des Stabwechsels an den neuen Bezirksvorsitzenden Andreas Lapp (Kitzingen) einzuladen und ihm für sein 13-jähriges Engagement zu danken.


Vor allem die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Arbeitskreis Sport in Schule und Verein, dem Leichtathletikzentrum Würzburg (LAZ) und der Servicestelle Sport des Landkreises, etwa bei den Kreissportfesten und bei Sportlerehrungen lobte der Landrat, was Sportreferentin Sandra Handke bestätigen konnte. „Sie tun viel für die Volksgesundheit und wirken mit ihren Angeboten dem Bewegungsmangel unserer Jugend entgegen“, so der Landrat weiter. „Die Leichtathletik fange so manches Kind auf, das im Mannschaftssport nicht zum Zug kommt. Sie ist mit ihren vielfältigen sportlichen Möglichkeiten eine gute Alternative, die es zu erhalten gilt“, so Otwin Hack. „Die Unterstützung des Landkreises Würzburg für die Leichtathletik war und ist sehr wertvoll“, betonte Otwin Hack.

„Laufen ist zwar zum Volkssport geworden, aber Kinder und Jugendliche für die Leichtathletik-Disziplinen Laufen, Springen und Werfen zu gewinnen, ist heutzutage schwierig geworden. Erst recht, dass die Sportler dann auch der Sache treu bleiben“, so Hack und Lapp. Hier haben sich die Sportarbeitsgemeinschaften mit Schulen und Vereinen als segensreich erwiesen. Sie machen ebenso gute Werbung für die Leichtathletik wie die entsprechenden Schulsportwettbewerbe, bei denen sich die Mannschaften über Kreis-, Bezirks- und Regionalwettkämpfe bis zu Landesfinals qualifizieren.

„Auch die Gemeinden im Landkreis haben viel investiert in die Leichtathletikanlagen und bieten gute Voraussetzungen“, so Landrat Nuß. Denn ohne Aschenbahn, Weitsprung- oder Speerwurfanlage können die Sportarten eben nicht trainiert werden.

Landrat Nuß dankte Otwin Hack für sein jahrzehntelanges Engagement für die Leichtathletik und wünschte seinem Nachfolger Andreas Lapp alles Gute für die neue Aufgabe.