Seiteninhalt

Bürgerservice A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Heimatprojekte; Beantragung einer Förderung

Kurzbeschreibung

Der Freistaat Bayern fördert innovative und pilothafte Projekte in allen bayerischen Regionen. Besonderer Fokus ist der digitale Strukturwandel als Chance für ein starkes Bayern.

Beschreibung

Zweck

Die Förderung hat das Ziel, innovative Heimatprojekte mit Schwerpunkt Digitalisierung zu unterstützen, die dazu beitragen,

  • die Daseinsvorsorge zu sichern,
  • die digitale Teilhabe und digitale Chancengleichheit in allen Regionen Bayerns ermöglichen,
  • den digitalen Strukturwandels unterstützen und das Bewusstsein für innovative digitale Lösungen stärken,
  • die Flächenneuinanspruchnahme reduzieren und die Innenentwicklung stärken,
  • die grenzüberschreitender Zusammenarbeit verwirklichen.

Gegenstand

Mit Hilfe der Zuwendung sollen die Vorbereitung, Konzeptionierung und Umsetzung von Heimatprojekten mit einem digitalen Schwerpunkt gefördert werden, die neben ihrem innovativen Charakter einen fachübergreifenden Ansatz aufweisen und die Entwicklung Bayerns dem Zuwendungszweck entsprechend unterstützen.

Zuwendungsempfänger

Antrags- und zuwendungsberechtigt sind alle bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte, sowie Vereine und Stiftungen, die ein digitales Heimatprojekt in Bayern verwirklichen wollen.

Zuwendungsfähige Kosten

Zuwendungsfähig sind Ausgaben, die für die Vorbereitung und Umsetzung des geförderten Projektes im Bewilligungszeitraum erforderlich sind. Beantragt werden können die Kostenübernahme für Konzepte, Zeitpersonal, Öffentlichkeitsarbeit, Ausgaben für Veranstaltungen, externe Beratung sowie (zwingend dabei) Investitionen in digitale Güter zu marktüblichen Preisen (Apps, Websites und andere Online-Angebote).

Art und Höhe

Die Zuwendung wird als Projektförderung im Wege der Anteilfinanzierung auf Basis der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt.

Der Fördersatz beträgt zwischen 50 % und 90 %. Zuschläge sind vorgesehen für Projekte im ländlichen Raum und im Raum mit besonderem Handlungsbedarf, sowie für interkommunale bzw. grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Projekte mit Schwerpunkt Flächensparen.

Es ist immer ein Eigenanteil von mindestens 10 % zu leisten.

Der maximale Förderbetrag beträgt 300.000 Euro pro Projekt über einen Zeitraum von maximal 3 Jahren.

Voraussetzungen

Die "„Heimatprojekte" müssen

  • einen fachübergreifenden Ansatz verfolgen bzw. eine Querschnittbedeutung haben, d.h. mehrere Themenbereiche - mindestens zwei Bereiche gleichrangig - abdecken. Folgende Themenbereiche können dabei v.a. in Betracht kommen:
    • Demografie
    • Daseinsvorsorge
    • Nahversorgung
    • ärztliche Versorgung
    • Betreuung
    • Pflege 
    • öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
    • Barrierefreiheit
    • Stärkung Ortskern/Ortsmitte
    • Kultur/Heimatkultur
    • regionale Identität
    • Tourismus
    • digitale Teilhabe
    • Aus- und Weiterbildung
    • Natur/Umwelt/Ökologie
    • Klimawandel
    • Flächensparen
    • Verwirklichung grenzüberschreitender Zusammenarbeit
    • Integration
  • einen innovativen Projektinhalt (neuartigen Modellcharakter) besitzen, d.h. die Projektziele dürfen sich nicht mit bereits in Bayern durchgeführten anderen Projekten doppeln. Das Modellprojekt kann lediglich eine Anschubfinanzierung für einen begrenzten Zeitraum erhalten (eine bayernweite flächenhafte Förderung ist nicht möglich).
  • eine positive Auswirkung auf die räumliche Entwicklung Bayerns und die Region haben. Dies gilt im Sinne des in der bayerischen Verfassung verankerten Zieles der Schaffung von "gleichwertigen Lebens- und Arbeitsverhältnissen für ganz Bayern". Eine positive Auswirkung kann beispielsweise in einer Stärkung der Lebensqualität im ländlichen Raum, einer Entlastung von Ballungsräumen oder einer Verbesserung der digitalen Chancengleichheit zwischen Stadt und Land gesehen werden.
  • einen Digitalisierungsschwerpunkt haben, d.h. ein wesentlicher Zielbeitrag muss eine digitale Anwendung sein. Diese kann z. B. durch eine App, Internetplattform oder durch Umsetzung von "smarten" und vernetzten Anwendungen im Bereich Wohnen oder Mobilität realisiert werden. Bei einer ausschließlichen Machbarkeitsstudie und Konzepterstellung ist die Möglichkeit und Perspektive einer Digitalisierung zwingend zu prüfen.

Verfahrensablauf

Es ist eine Projektskizze (Link zum Formblatt siehe unter "Formulare") beim Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat einzureichen. Durch dieses erfolgt eine grundsätzliche Abschätzung der Förderfähigkeit.

Die Projektskizze wird nach positiver Ersteinschätzung mit Unterstützung der jeweils örtlich zuständigen Regierung zu einem entscheidungsreifen Antrag ausgebaut. Der Förderantrag ist anschließend bei der örtlich zuständigen Regierung einzureichen.

Hinweise

Ausschlusskriterien:

  • Eine Förderung ist nicht möglich, wenn ein anderes (Fach)-Förderprogramm greift. Scheint eine Förderung durch ein Fachförderprogramm nicht ausgeschlossen, ist ein Nachweis notwendig, der das jeweilige Förderprogramm als alternative Förderquelle ausschließt (Ablehnungsschreiben, Stellungnahme der zuständigen Bewilligungsbehörde oder Ähnliches).
  • Das Projekt darf keine Förderung im Rahmen anderer Programme des Bundes, der Länder oder der EU erhalten bzw. erhalten haben (Verbot von Doppelförderung).
  • Eine Förderung wirtschaftlich tätiger Unternehmen oder Vereine ist nach der Förderrichtlinie nicht möglich. Für die Beurteilung der Gewinnorientierung ist dabei nicht die Bezeichnung des Antragstellers ausschlaggebend, sondern vielmehr die Ausrichtung und Ausgestaltung des Projektträgers. Steht beispielsweise hinter einem gemeinnützigen Verein oder einer Stiftung ein wirtschaftlich tätiges Unternehmen, kann eine positive Verbescheidung mangels Förderfähigkeit und -bedarf nicht erfolgen.

Fristen

Das Förderprogramm läuft bis zum 31. Dezember 2021.

Erforderliche Unterlagen

  • Subventionserklärung (siehe unter "Formulare")
  • Kofinanzierungserklärung/en
  • Schutzerklärung Scientology (siehe unter "Formulare")

Formulare

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Redaktionell verantwortlich

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat (siehe BayernPortal)
Stand: 06.11.2019