Seiteninhalt
28.09.2018

Abkochgebot im Landkreis Würzburg bleibt weiter bestehen - Trinkwasser-Hotline auch an diesem Wochenende für gesundheitliche Fragen erreichbar

Nach den aktuellen Auswertungen der Proben kann das Abkochgebot für die betroffenen Gemeinden im Landkreis Würzburg leider nicht aufgehoben werden. 

Dies sind im Landkreis Würzburg

  • Eisingen
  • Erlabrunn
  • Helmstadt mit Holzkirchhausen
  • Hettstadt
  • Höchberg
  • Kist
  • Leinach
  • Neubrunn mit Böttigheim
  • Thüngersheim
  • Uettingen
  • Waldbüttelbrunn mit Roßbrunn und Mädelhofen.

Für morgen, Samstag, werden neue Untersuchungsergebnisse erwartet. Das Abkochgebot kann erst bei konstantem Vorliegen eines ausreichenden Chlorgehalts sowie konstant unauffälligen mikrobiologischen Befunden aufgehoben werden.

Falls das Abkochgebot aufgehoben werden kann, wird dies unverzüglich über die Medien, die Homepage des Landkreises (www.landkreis-wuerzburg.de) und die Gemeindeverwaltungen an die betroffenen Verbraucher weitergegeben.

Der Hochbehälter Zellingen und sämtliche Wasserleitungen werden weiterhin täglich beprobt. Alle als möglich eruierten Ursachen werden sukzessive abgearbeitet und behoben.

Die Trinkwasser-Hotline des Gesundheitsamtes Main-Spessart ist an diesem Wochenende für alle betroffenen Bürgerinnen und Bürgern aus beiden Landkreisen (Würzburg und Main-Spessart) für gesundheitliche Fragen erreichbar.

Die Hotline ist am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 09353 793-1608 besetzt.