Seiteninhalt

Vorstand des Jahres & Gute Seelen im Verein

Gemeinsamer Sport oder Spaß und Entspannung in der Gruppe tun nicht nur dem Körper gut. Es sind probate Mittel gegen Stress, sozialen Rückzug oder den vielfach beschrienen fehlenden Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

Im Landkreis Würzburg sorgen rund 180 Sportvereine für den nötigen Ausgleich und das Zusammenkommen von Bürgerinnen und Bürgern.

Mit dem Wettbewerb "Vorstand des Jahres" und "Gute Seelen im Verein" soll diese Vereinsarbeit gewürdigt werden. Vor allem aber sollen die Menschen im Vordergrund stehen, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement dafür sorgen, dass alles rund läuft.

Jedes Jahr im Sommer startet die Vorschlagsrunde. Wir informieren im Newsletter über alle Termine. Sie sind noch kein Abonnent?

                 

Auszeichnung der diesjährigen Preisträger

Mit János Geerhardt hat die Jury erstmals einen Abteilungsleiter zum "Vorstand des Jahres" gekürt. Er leitet seit 1996 Jahren die Abteilung Gewichtheben bei der SG Randersacker. Die erfolgreiche Mannschaft ist seit 20 Jahren ununterbrochen in der 1. Bundesliga vertreten.

Die Auszeichung "Gute Seelen im Verein" ging in diesem Jahr an Roswitha Dorscheid sowie an Helga und Werner Dürr.

Roswitha Dorscheid ist seit 1989 Fußball-Juniorenleiterin beim TSV Eisingen. Wo zwei tüchtige Hände gebraucht werden, packt sie mit an: beim Beschaffen neuer Stutzen, bei der Organisation von Feiern, der Bewirtung und natürlich beim Anfeuern der Mannschaften. Ihr Anspruch: "Ich schaue drauf, dass alle sich wohlfühlen".

Helga und Werner Dürr haben sich ganz der Fußball-Abteilung des TSV Rottendorf verschrieben. 1988 gründete Werner Dürr die F-Jugend des Vereins und rief damit für die Jüngeren die Schüler- und Jugendarbeit im TSV ins Leben. Heute leitet er den Wirtschaftsbetrieb des Sportheims. Gemeinsam mit seiner Frau Helga hält er an Spiel- und Trainingstagen den Betrieb am Laufen.

                                                   

Über den Wettbewerb und die bisherigen Preisträger              

Was Sie sonst noch wissen müssen: Kriterien / Jury / Preise

Das sind die Kriterien

Zur Auszeichnung braucht´s eine besondere Leistung, eine außergewöhnliche Idee oder Aktion, mit denen diese Vorstände anderen zum Vorbild werden können. Dies kann geschehen durch eine „ansteckende“ Begeisterung, durch weitsichtige Konzepte, durch besondere Integrationsleistung, durch den Bau und den Erhalt vereinseigener Infrastruktur oder durch eine besonders moderne Organisation der Vereinsführung.

„Gute Seelen“sind außerhalb der Vorstandschaften in Sportvereinen tätig oder ragen innerhalb der Vorstandschaft durch besondere Verdienste und persönliches Engagement heraus. Sie erfüllen ihre Aufgabe schon eine gewisse Zeit lang treu und zuverlässig.           

Die Jury

Der„Vorstand des Jahres“ und die „Guten Seelen“ werden von einer unabhängigen Jury gekürt. Sie setzt sich zusammen aus Journalisten, Vertretern des Sports (Aktive/Funktionäre), des Landkreises und der Sparkasse.                    

Die Preise

Die Auszeichnung „Vorstand des Jahres“ ist mit 1000 Euro dotiert – gestiftet von der Sparkasse Mainfranken. Die Auszeichnung „Gute Seelen im Verein“ ist ein reiner Ehrenpreis.

Die Preisträger werden in Porträts in der Main-Post vorgestellt.

                                    

Archiv: Alle Preisträger im Überblick

2017

2016

  • Vorstand des Jahres: TSV Güntersleben
  • Gute Seelen im Verein: Bastian Krenz, SG DJK Rimpar / Karl Kraus, TV Kirchheim

2015

  • Vorstand des Jahres: TSV Eibelstadt
  • Gute Seelen im Verein: Edith u. Horst Weidner, TSV Gerbrunn / Sigrid Muselmann, TG Veitshöchheim

2014

  • Vorstand des Jahres: TV Ochsenfurt
  • Gute Seelen im Verein: Rita Wrazidlo, Veitshöchheimer Carneval Club / Jasmin Lyding, Veitshöchheimer Carneval Club

2013

  • Vorstand des Jahres: TSV Thüngersheim
  • Gute Seelen im Verein: Hugo Röder, TSV Eisingen / Eugen Öhrlein – SG Margetshöchheim