Seiteninhalt
24.05.2018

Barrierefreies Hochbeet am stadt.land.wü.-Pavillon bepflanzt

Das barrierefreie Hochbeet vor dem gemeinsamen Pavillon von Stadt und Landkreis Würzburg an der Landesgartenschau lag in den ersten Wochen brach, und das nicht ohne Grund: Der Fachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt, Günter Gerner, wollte das Cortenstahl-Beet nach den Eisheiligen gemeinsam mit Rollstuhlfahrern bepflanzen.

Die beiden Würzburgerinnen Alexandra Görner und Renate Müller haben sich vom Regen am frühen Morgen des 24. Mai nicht abhalten lassen und sich auf den Weg zum Landesgartenschau-Gelände gemacht, um bei der Pflanzung dabei zu sein. Mit ihren Rollstühlen konnten sie das barrierefreie Hochbeet gut unterfahren und hatten bei der gemeinsamen Pflanzaktion viel Spaß. Und pünktlich zu Beginn der Pflanzaktion hörte auch der Dauerregen auf.

Das barrierefreie Hochbeet – übrigens das einzige auf dem gesamten Landesgartenschau-Gelände – ist 7,50 Meter lang, einen Meter breit und 90 Zentimeter hoch. Bepflanzt haben die beiden Damen es unter anderem mit Zucchini, Artischocken, Kohlrabi, Paprika, Tomaten, Mangold und Hokkaido-Kürbissen. Ergänzt wird der Pflanzplan von Salaten und einer Kräutervielfalt, die beispielsweise  Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Salatrauke, Rosmarin und Salbei beinhaltet.

Nach getaner Arbeit gab es noch jede Menge Infos und Fachsimpelei zu den Themen Bewässerung und Schädlingsbekämpfung. Auch die drei Vertreter des Obst- und Gartenbauvereines Höchberg, die die Pflanzaktion mit unterstützten, steuerten ihr Fachwissen bei.

Für Alexandra Görner und Renate Müller war es ein unterhaltsamer und informativer Vormittag. Mit dem festen Versprechen „Wir kommen zum Schauen und Ernten gerne wieder“ machten sich die beiden auf den Heimweg.