Seiteninhalt

Markt Bütthard

Die Marktgemeinde Bütthard, Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Giebelstadt, markiert mit ihrem Gemeindeteil Oesfeld die westlichste Gemarkung im südlichen Landkreis und hat damit eine längere Gemeindegrenze hin zu Baden­ Württemberg als zu den bayerischen Kommunen.

Angebunden an die B 19 beträgt die Entfernung ins Ober­zentrum Würzburg rund 27 km bzw. 30 Minuten, nach Bad Mergentheim sogar nur 19 km. Zusammen mit den Ortstei­len Gaurettersheim, Gützingen, Höttingen und Tiefenthal hat Bütthard rund 1.350 Einwohner*innen.

Gut und ländlich leben im Ochsenfurter Gau

Die Lage im Ochsenfurter Gau mit seinem fruchtbaren Ackerland ist prägend für die landschaftliche und landwirtschaftliche Entwicklung. Die zahlreichen archäologischen Funde auf der Gemarkung zeigen, dass Bütthard schon vor über 2000 Jahren besiedelt war. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Bütthard im Jahr 889 und war bis 1803 als Amtsort der Zentralort des westlichen Ochsenfurter Gaus. Noch heute hat Bütthard eine reiche Anzahl sehenswerter Fachwerkbauten aufzuweisen, von denen das „Bäckerhaus“ (1625) zu den schönsten des Ochsenfurter Gaues zählt.

Der Markt Bütthard übernimmt mit seinen Infrastruktur an­ geboten einen großen Teil des täglichen Bedarfs und wird ergänzt durch die Angebote der umliegenden Städte und Gemeinden. Kindergarten und Grundschule sind direkt vor Ort, ebenso ist die ärztliche Versorgung gewährleistet. Für eine attraktive Freizeitgestaltung sorgen die zahlreichen engagierten Vereine.

 

zurück zur Übersicht