Seiteninhalt

Stadt Ochsenfurt

Die ehemalige Kreisstadt Ochsenfurt, 1291 erstmals als Stadt beurkundet, versteht sich heute als aufstrebendes Mittelzentrum im Landkreis Würzburg. An der südlichen Spitze des Maindreiecks gelegen, ist Ochsenfurt verkehrsgünstig erreichbar. Im Stadtgebiet mit den zugehörigen Ortsteilen Darstadt, Erlach, Goßmannsdorf, Hohestadt, Hopferstadt, Kleinochsenfurt, Tückelhausen und Zeubelried leben etwa 11.600 Einwohnerinnen und Einwohner.

Als Wohnort überzeugt Ochsenfurt in vielerlei Hinsicht. Immer wieder werden Baugebiete ausgewiesen, um der großen Nachfrage an bezahlbaren Wohnbauflächen gerecht zu werden. 

Ochsenfurt - die Stadt der Türme

Für die jungen und alten Bürgerinnen und Bürger existieren verschiedenste Angebote rund um Freizeit, Kultur und Infrastrucktur. Unter anderem sechs städtische Kindertagesstätten, die kürzlich vollständig sanierte Grund- und Mittelschule und die Realschule Maindreieck sowie eine Berufsfachschule sorgen für eine umfangreiche Bildungsinfrastruktur. Um das gesellschaftliche Leben aktiv zu gestalten und Gemeinschaften zu fördern, findet man neben einem regen Vereinsleben, Freizeitmöglichkeiten wie dem städtischen Main-Insel-Freibad und dem Hallenbad, dem Programmkino Casablanca, zwei Senioren-Internetcafés oder der Stadtbibliothek mit rund 25.000 Medieneinheiten.

Zahlreiche Feste und kulturelle Veranstaltungen prägen das Stadtbild. In 2018 wurde der, alle zwei Jahre zum traditionell jährlichen Bratwurstfest stattfindende, St. Wolfgangsritt mit dem Heimatpreis Unterfrankens des Freistaates Bayern ausgezeichnet. Neben eindrucksvollen Bauten wie der Fachwerkhauszeile, dem Neuen Rathaus mit dem Lanzentürmchen und seiner astronomischen Mond- und Figurenuhr, dem Pallatium als ehemaligen Verwaltungssitz des Domkapitel Würzburg, den Türmen entlang der fast vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer oder der St. Andreas Kirche gibt es in fünf Museen der Stadt die Ochsenfurter Historie zu bestaunen.

 

zurück zur Übersicht

 

02.08.2016