Seiteninhalt

Coronavirus

Öffnungen und Lockerungen sind abhängig von der 7-Tage-Inzidenz, die das Robert-Koch-Institut auf seinem Dashboard veröffentlicht.


Seit 20. Mai 2021 fällt der Landkreis Würzburg in den Inzidenzbereich unter 50. Damit gelten seit 7. Juni 2021 die nach der 13. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geltenden Regeln für die Inzidenzschwelle bis 50.

Die Stadt Würzburg informiert auf ihrer Webseite über die für das Stadtgebiet geltenden Regelungen.

Corona-Inzidenz: Das gilt aktuell im Landkreis Würzburg

7-Tage-Inzidenz

Das sind die RKI-Inzidenzwerte von heute und der letzten fünf Tage für den Landkreis Würzburg:

13.06.2021 17,3         
12.06.2021 22,2
11.06.2021
19,7        
10.06.2021 20,3    
09.06.2021 21,6
08.06.2021 18,5

Seit 7. Juni 2021 (0:00 Uhr) fällt der Landkreis Würzburg in die Inzidenzstufe unter 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (Es gibt nur noch zwei Inzidenzschwellen: Gebiete mit einer Inzidenz unter 50 und Gebiete mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100).

Das gilt im Landkreis Würzburg seit Montag, 7. Juni 2021


Wann erfolgt der Wechsel in einen anderen Inzidenzbereich?

Überschreitet die vom RKI veröffentlichte 7-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen einen Schwellenwert, treten ab dem übernächsten darauf folgenden Tag neue Regelungen in Kraft.

Unterschreitet die vom RKI veröffentlichte 7-Tages-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen einen Schwellenwert, treten ab dem übernächsten darauf folgenden Tag neue Regelungen in Kraft.

Das Landratsamt Würzburg gibt amtlich bekannt, sobald ein Schwellenwert über- oder unterschritten wurde.

  

   

Ab Montag, den 7. Juni 2021 (00:00 Uhr) gelten folgende Regelungen:

Kontaktbeschränkung (seit 7. Juni 2021)

10 Personen aus beliebig vielen Haushalten dürfen sich gemeinsam aufhalten. Kinder unter 14 Jahren sowie vollständig geimpfte und genesene Personen werden bei der Berechnung nicht berücksichtigt.

Geplante öffentliche und private Veranstaltungen aus besonderem Anlass (seit 7. Juni 2021)

(Geburtstags-, Hochzeits-, Tauffeiern, Beerdigungen, Vereinssitzungen etc.) und mit von Anfang an klar begrenztem und geladenem Personenkreis sind – ohne Testpflicht - wieder möglich.

Draußen dürfen sich bis 100 Personen treffen, drinnen bis zu 50 Personen. Bei den öffentlichen Veranstaltungen gilt die genannte Personenanzahl einschließlich der geimpften und genesenen Personen, während diese bei den privaten Veranstaltungen für die Personenobergrenze nicht mitzählen.

Zahlreiche Antworten auf Detailfragen zu Veranstaltungen hat des Bayerischen Innenministerium auf seiner Seite zwischenzeitlich veröffentlicht (runterscrollen bis zur Rubrik "Veranstaltungen, Versammlungen und Messen").

Schulen (seit 7. Juni 2021)

Ab dem 7. Juni findet wieder einschränkungsloser Präsenzunterricht für alle Schulen statt.

Neben den allgemeinen Vorgaben zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gilt für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske. Ausnahmen sind beispielsweise für den Sportunterricht und für Maskenpausen (während einer Stoßlüftung oder kurzzeitig im Außenbereich) geregelt.

Praktische Ausbildungsabschnitte sind generell inzidenzunabhängig in Präsenz möglich.

An den Schulen sind weiterhin inzidenzunabhängig zweimal wöchentliche Tests erforderlich. Das Testergebnis wird den Schüler:innen auf Antrag bescheinigt und kann so auch außerschulisch genutzt werden („Selbsttest-Ausweis“).

Kindertagesstätten (seit 7. Juni 2021)

Kindertagesstätten kehren analog zu den Schulen zum Normalbetrieb zurück.

Ein negativer Testnachweis wird im Regelfall nicht benötigt. Dennoch wird nach den Pfingstferien auch nicht eingeschulten Kindern in der Kindertagesbetreuung ein kostenloses Testangebot für eine zweimal wöchentliche Testung unterbreitet. Die Eltern erhalten in den Kitas oder von den Kindertagespflegepersonen Berechtigungsscheine, mit denen die Selbsttests in der Apotheke abholen können. Die Schnelltests können dann freiwillig zu Hause, möglichst vor einem Besuch der Einrichtung durchgeführt werden.

Hochschulen (seit 7. Juni 2021)

Die Hochschulen können wieder Präsenzveranstaltungen anbieten (Vorlesungen, Seminare).

Die Höchstzahl der möglichen Teilnehmenden richtet sich nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raums (bei 1,5 m Abstand). Zugelassen werden Teilnehmenden, die sich zweimal wöchentlich testen lassen. Auch hier kann das Ergebnis eines in der Hochschule unter Aufsicht durchgeführten Tests bescheinigt werden. Auf dem Hochschulgelände besteht FP2-Maskenpflicht.

Für Beschäftigte gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske; nach Erreichen des Arbeitsplatzes gilt dies nur noch, wenn weitere Personen anwesend sind.

Handel und Geschäfte(seit 7. Juni 2021)

Handel und Geschäfte können wieder öffnen.
Die für alle Geschäfte bestehenden Auflagen bleiben bestehen:

  • Der Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kund:innen kann eingehalten werden.
  • Die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kund:innen darf nicht höher sein als ein:e Kund:in je 10 m2 für die ersten 800 m2 der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein:e Kund:in je 20 m2 für den 800 m2 übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.
  • In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kund:innen und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht.
  • Ein ausgearbeitetes Schutz- und Hygienekonzept liegt vor, dies ist der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde auf Verlangen vorzulegen.
  • Die Abholung vorbestellter Waren ist zulässig („Click & Collect“). Auch hier gelten die Vorgaben Mindestabstand, FFP2-Maskenpflicht sowie das Vorliegen eines Schutz- und Hygienekonzeptes.

Die Notwendigkeit von Terminvereinbarungen entfällt.

Märkte (seit 7. Juni 2021)

Märkte können outdoor wieder sämtliche Waren verkaufen. Auch hier ist ein Schutz- und Hygienekonzept durch den Veranstalter auszuarbeiten.

Gastronomie (seit 7. Juni 2021)

Die Innengastronomie wird geöffnet und die Gastwirtschaften können drinnen wie draußen bis 24 h (bisher 22 h) offenbleiben, soweit im Rahmen der Konzessionserteilung keine anderweitigen Regelungen zu Sperrzeiten erfolgt sind. Ein negativer Test ist nicht erforderlich.

Am Tisch gilt die allgemeine Kontaktbeschränkung. Die Regelungen zur Maskenpflicht bleiben bestehen. Ebenso sind die Kontaktdaten weiterhin zu erheben. Reine Schankwirtschaften bleiben indoor geschlossen.

Hotellerie, Beherbergung (seit 7. Juni 2021)

Gemeinsame Zimmer bzw. Wohneinheiten können künftig an alle Personen vergeben werden, die sich nach den neuen allgemeinen Kontaktbeschränkungen zusammen aufhalten dürfen (10 Personen aus verschiedenen Haushalten). Jeder Gast muss nur noch bei der Ankunft (nicht mehr wie bisher alle 48 Stunden) einen negativen Test vorweisen.

Außerhalb des eigenen Zimmers bzw. der eigenen Wohneinheit und wenn die Gäste nicht am Tisch des Restaurantbereiches sitzen gilt eine Maskenpflicht. Die Kontaktdaten werden erhoben.

Alten- und Pflegeheime (seit 7. Juni 2021)

Die Testpflicht für Besucher:innen entfällt.

Gemeinschaftsveranstaltungen in den Heimen sind indoor mit 50 Personen, outdoor mit 100 Personen zulässig. Bei dieser Personenzahl werden Geimpfte und Genesene mitgezählt.

Nur für nicht geimpfte oder nicht genesene Besucher:innen und Beschäftigte gilt eine FFP2-Maskenpflicht, soweit sie in Kontakt mit Bewohner:innen sind, andernfalls gilt für Besucher:innen und Beschäftigte die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Freizeiteinrichtungen (seit 7. Juni 2021)

Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Wellnesszentren, Freizeitparks, Indoor-Spielplätze und vergleichbare ortsfeste Freizeiteinrichtungen, Spielbanken/Spielhallen und Wettannahmestellen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, Berg-, Kultur- und Naturführungen sowie Führungen in Schauhöhlen, Besucherbergwerke, Stadt-und Gästeführungen, Bahn- und Reisebusverkehre, können mit Infektionsschutzkonzept wieder – ohne Test – öffnen bzw. stattfinden.

Prostitutionsstätten, Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.

Kulturelle Veranstaltungen (seit 7. Juni 2021)

Veranstaltungen unter freiem Himmel sind ab dem 7. Juni bei fester Bestuhlung mit bis zu 500 Personen – ohne Test - zulässig.

Für kulturelle Veranstaltungen drinnen wie draußen können künftig nicht nur feste Bühnen, sondern wieder alle geeigneten Stätten genutzt werden (Hallen, Stadion etc.), wenn sie ausreichend Platz bieten, um einen sicheren Abstand der Besucher:innen zu gewährleisten.

Wirtschaftsnahe Veranstaltungen (seit 7. Juni 2021)

Wirtschaftliche Veranstaltungen wie Kongresse/Tagungen werden unter den gleichen Voraussetzungen wie kulturelle Veranstaltungen zugelassen.

Flusskreuzfahrten (seit 7. Juni 2021)

Flusskreuzfahrten werden ab dem 7. Juni 2021 wieder möglich unter der Voraussetzung eines negativen Tests vor jedem Landgang in Bayern und bei der Einschiffung, wenn diese in Bayern erfolgt.

Gottesdienste (seit 7. Juni 2021)

Nach wie vor bestimmt sich die maximale Personenanzahl in den Gebäuden nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu den anderen Plätzen gewahrt werden kann. Neu ist, dass die Ausnahme hinsichtlich des grundsätzlich einzuhaltenden Mindestabstandes von 1,5 Metern nicht mehr nur hinsichtlich Hausstandsangehörigen gilt, sondern darüber hinaus auch gegenüber geimpften oder genesenen Personen.

Ab dem 7. Juni 2021 ist der Gemeindegesang wieder erlaubt (indoor mit FFP2- Maske). Bei Freiluftgottesdiensten entfällt die Maskenpflicht am Platz. Auf die Anzeige- und Anmeldepflicht wird verzichtet.

Proben von Laienensembles (seit 7. Juni 2021)

Proben von Laienensembles im Musik- und Theaterbereich sind indoor und outdoor ohne feste Personenobergrenze möglich.

Die Höchstzahl der möglichen Teilnehmenden richtet sich nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raums (bei Mindestabstand nach Hygienerahmenkonzept). Außerschulischer Musikunterricht ist ohne Personenobergrenze (mit Abstand) zulässig.

Sport (seit 7. Juni 2021)

Für alle ist Sport (kontaktfreier ebenso wie Kontaktsport) indoor wie outdoor ohne feste Gruppenobergrenzen und ohne Test möglich.

In Sportstätten (wie Sportplätzen, Tanzschulen und Fitnessstudios) ist die Zahl der Personen nach Maßgabe des Rahmenkonzepts Sport nach der Größe der Sportstätte sachgerecht begrenzt (z.B. muss die Einhaltung des Mindestabstandes gewährleistet sein).

Es ist die gleiche Anzahl an Zuschauer:innen möglich wie bei kulturellen Veranstaltungen, unter freiem Himmel also 500 Personen (bei fester Bestuhlung). Die Personenobergrenze gilt einschließlich geimpfter und genesener Personen.

Körpernahe Dienstleistungen inklusive Friseuren und Fußpflegen (seit 20. Mai 2021)

Die Ausübung und Inanspruchnahme von Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, ist zulässig. Hierbei ist insbesondere zu beachten, dass Kund:innen eine FFP2-Maske tragen, soweit die Art der Leistung es zulässt. Personal muss eine medizinische Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen tragen.

Auch hier gilt die Pflicht zur Einhaltung des Mindestabstandes, Kontaktdatenerhebung, Terminvereinbarung sowie das Vorhandensein eines ausgearbeiteten Schutz- und Hygienekonzeptes.

Außerschulische Bildung (seit 20. Mai 2021)

Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung, Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks sind in Präsenzform zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt ist.

Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen, sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz. Soweit die Einhaltung des Mindestabstands aufgrund der Art einer Prüfung nicht möglich ist, sind gleichermaßen wirksame anderweitige Schutzmaßnahmen zu treffen.

Instrumental- und Gesangsunterricht darf nur als Einzelunterricht in Präsenzform erteilt werden. Dabei ist ein Mindestabstand von 2 m durchgehend und zuverlässig einzuhalten. Für das Lehrpersonal gilt eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen. Für Schüler:innen gilt FFP2-Maskenpflicht; diese Pflichten entfallen nur, soweit und solange das aktive Musizieren eine Maskenpflicht nicht zulässt, weiter muss der Betreiber ein Schutz- und Hygienekonzept vorhalten.

Lockerungen für geimpfte und genesene Personen (seit 20. Mai 2021)

Vollständig Geimpfte sowie Genesene werden bei den Kontaktbeschränkungen nicht berücksichtigt.


Weitere Informationen


Schule und Kita

Die Regelungen ab dem 20. Mai 2021 finden Sie in unserer Pressemitteilung vom 19. Mai 2021.

Weitere Informationen rund um das Thema Corona

   

Aktuelle Pressemitteilungen

26.03.2020
Corona Hände waschen
Zu beklagen ist der Tod eines weiteren Bewohners des Seniorenheims St. Nikolaus in Würzburg, der an Covid-19 erkrankt war. Damit sind insgesamt elf Bewohner dieses Heimes verstorben. Alle Bewohner ... mehr
25.03.2020
Landrat Eberhard Nuß
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mit der Corona-Krise erleben wir derzeit in Gesellschaft, Medizin und öffentlicher Verwaltung die größte Herausforderung der letzten Jahrzehnte. Ohne in Panik zu verfallen, müssen wir ... mehr
Seite: << | < | 1 ... 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 ... 282 | > | >>


Informationen für Reiserückkehrer



Sie möchten ein Kontakttagebuch führen?

Hier finden Sie Infos und Vorlagen zum Herunterladen       

Kontakt-Tagebuch führen,
um Corona-Ausbreitung einzudämmen

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg empfiehlt allen Bürger*innen, ein persönliches Corona-Kontakt-Tagebuch zu führen. Im Fall einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann ein solches Tagebuch dabei helfen, die Kontaktpersonen einer infizierten Person deutlich schneller zu ermitteln.

Kontaktpersonen können dadurch möglicherweise nicht nur schneller ermittelt, sondern in der Folge auch schneller darüber informiert werden, dass sie sich in Quarantäne zu begeben haben. Und auch untereinander können sich Freunde und Familienangehörige schneller verständigen, sollte es im direkten Umfeld einen Verdacht auf eine Corona-Infektion geben. Die Tagebücher können zudem die Ermittlungsarbeiten bei der Kontaktpersonen-Nachverfolgung vereinfachen. Gerade bei stark steigenden Fallzahlen bedeutet dies eine gewisse Entlastung für so genannte Contact Tracer in den Gesundheitsämtern.

Geführt werden kann das persönliche Tagebuch auf unterschiedliche Weise: entweder klassisch mit Stift und Papier, digital in einer Tabelle oder mit einer speziellen App auf dem Smartphone oder Tablet. Angeboten werden diese sowohl für Android- als auch für iOS-Systeme. Notiert werden sollte Tag für Tag, welche Person wann, wo und wie lange getroffen wurde – am besten mit einer Kontaktmöglichkeit.

Hier gibt's zwei Vorlagen zum Herunterladen:

                           

                   
Bürgertelefone

von Stadt und Landkreis Würzburg

Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg ist unter 0931 8003-5100 zu erreichen

  • montags bis donnerstags von 8 bis 15 Uhr
  • freitags von 8 bis 13 Uhr

An Sonn- und Feiertagen ist das Bürgertelefon nicht besetzt.

          

Regionale Corona-Themen, Infos in leichter Sprache sowie mehrsprachig
 

Testzentren
© fotoquique/Shotshop.com

Testzentren

Impfzentren
© Adam Gregor - Fotolia

Impfzentren

Familie in Corona-Zeiten
© YakobchukOlena - Fotolia

Familie in Corona-Zeiten

Ehrenamt in Corona-Zeiten
© Monkey Business 2/shotshop.com

Ehrenamt in Corona-Zeiten

Materialanforderung
© akf - stock.adobe.com

Materialanforderung

Leichte Sprache
© Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe

Leichte Sprache

Mehrsprachige Informationen
© Primalux - stock.adobe.com

Mehrsprachige Informationen