Seiteninhalt

14.06.2019

Denkmaltag für Schüler in Thüngersheim: sehen, hören, staunen, malen

Einen Schulausflug der ganz besonderen Art konnte die Klasse 4c der Goethe-Kepler-Grundschule Würzburg im Weinort Thüngersheim erleben. Kreisheimatpflegerin Anna Adelmann weckte gemeinsam mit Gadenführer Edgar Schäffer und Klassleiterin Stefanie Urban das Interesse der Kinder für das bemerkenswerte Denkmal.

Das denkmalgeschützte Dorf liegt nördlich von Würzburg und hat von 2010 bis 2015 die Reste einer alten Kirchenburg mit viel Liebe und Gespür fürs Detail restauriert und zu einem Wein- und Kulturtreffpunkt umgewandelt – die WeinKulturGaden. Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und Weinverkostungen bereichern seither dort das kulturelle Angebot. Der Denkmalschutztag für die Viertklässler konnte Dank der Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Bonn und der Bayerischen Architektenkammer in München durchgeführt werden.

Kreisheimatpflegerin Anna Adelmann erklärte im Innenhof der fast 600 Jahre alten WeinKulturGaden die fachgerechte Renovierung sowie den sensiblen Umgang mit den alten Materialien. Fachbegriffe wie Treppengiebel, Dendrochronologie, Holznägel, Gefache mit Putz, Lehm und Wurzelwerk sowie Streben flossen in die architektonische Erklärung mit ein, so dass den Kinder die Grundbegriffe der Fachwerkarchitektur näher gebracht werden konnten. Sie erfuhren auch, dass sehr viele Planer-, Handwerker- und vor allem auch Zimmererstunden notwendig sind, um die alte Bauweise wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.


Ursprünglich waren die Gaden nach außen hin vollkommen geschlossen und mit einem 3,5 m hohen Mauerbering umgeben. Der Begriff gadem oder gadum stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet so viel wie Kammer, Stube oder auch Haus mit einem Raum. Die wertvollen, unterkellerten Vorratskeller, die als Vorsorge für kriegerische Zeiten dienten, waren im Besitz unterschiedlicher Thüngersheimer Einwohner. Die Keller selbst werden ins 11. Jahrhundert datiert.

Edgar Schäffer, einer der Thüngersheimer Gadenführer, begleitete die Schulklasse in die Denkmalgade, in der man die frühere architektonische Beschaffenheit einer Gade anschaulich betrachten kann. Interessantes zu sehen und zu erfahren gab es auch über den Thüngersheimer Barockmaler Georg Anton Urlaub sowie über den Thüngersheimer Weinanbau. Zum Abschied überreichte der Gadenführer den Kindern die Broschüre "Denkmäler entdecken", die den Kindern ein ausführliches Weiterschmökern von Thüngersheimer Denkmälern zu Hause ermöglicht. Die Gaden-Ralley fasste alles Erlebte und Erfahrende in spielerischer Weise zusammen.

Lernen mit allen Sinnen – Architektur-Aquarellmalen

Danach wählten sich die Kinder zur visuellen Darstellung von Denkmälern ihr Motiv für die Architektur-Aquarellstunde im Innenhof der Gaden selbst aus. Der Großteil war vom restaurierten Fachwerk der Gaden fasziniert, aber auch ein Kellerabgang mit der Jahreszahl 1563, die Ölbergkapelle neben der Kirche, oder Motive aus der Broschüre „Denkmäler entdecken“, fanden Bewunderer.

Kreisheimatpflegerin Anna Adelmann, die auch als Kunstpädagogin tätig ist, gab Hilfestellung bei den Architekturzeichnungen und beriet die Kinder in Bezug auf Blatteinteilung, Farbgestaltung und Perspektive. Es wurde nach Herzenslust gezeichnet, gemalt und gepinselt und die Kinder nahmen ihre architektonischen, historisch anmutenden Kunstwerke stolz mit zurück in die Schule.

Bei Interesse führt Kreisheimatpflegerin Anna Adelmann für interessierte Schulklassen weitere Denkmalschutztage durch.

Kontakt: www.landkreis-wuerzburg.de/Kreisheimatpflege, Handy 0160-90 54 88 55.

Zur Info:

Der Tag des offenen Denkmals 2019 findet heuer am 8. September 2019 statt und steht unter dem Titel: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur. Siehe bitte auch: https://www.tag-des-offenen-denkmals.de/

              
            
Text: Anna Adelmann