Seiteninhalt

16.07.2021

Die Zukunft der Region Würzburg heißt »stadt.land.smart« - Millionenförderung für Modellregion

Stadt und Landkreis Würzburg starten ab Herbst einen fünfjährigen Prozess, in dem sie sich untereinander und mit den Bürger:innen digital noch besser vernetzen wol-len und gemeinsam diverse smarte Projekte angehen. „stadt.land.smart“ ist die Überschrift des Gewinner-Konzepts, mit dem sich die beteiligten Kooperations-partner um eine Förderung im Rahmen der Modellprojekte Smart Cities, beworben haben. Das Bundesinnenministerium wählte für die diesjährige Ausschreibung den Fokus „#Gemeinsam aus der Krise: Raum für die Zukunft“. In der dritten Staffel der Modelprojekte Smart Cities konnte das Stadt.Land.Smart-Team (SLS) um Klaus Walther, Fachbereichsleiter Wirtschaft, Wissenschaft und Standortmarketing, ge-meinsam mit dem Team der Kreisentwicklung des Landkreises um Michael Dröse den Zuschlag holen. Eine fokussierte Bewerbung und das Herausstellen der Sy-nergieeffekte mit dem Landkreis überzeugten die Jury.


Region Würzburg wird in Zukunft bundesweites Vorbild

Alle Projekte von stadt.land.smart werden darauf abzielen, „Menschlich aus der Kri-se“ zu kommen, also den Dialog mit der Bürgerschaft aufrecht zu erhalten – gerade auch mit benachteiligten Bevölkerungsgruppen. Es gilt die soziale Resilienz – die soziale Widerstandkraft – zu stärken. Mit digitalen als auch mit analogen Angeboten soll sichergestellt werden, dass allen Mitbürger:innen der Zugang zu nutzerfreundli-chen Angeboten ermöglicht wird. Von der Nachbarschaftshilfe bis zu Leihgeräten gibt es viele Ideen und Bausteine, die nun zu einem Konzept ausgearbeitet werden müssen. „Die Region um die Single-Hauptstadt Würzburg möchte in fünf Jahren ein Spezialist in der Prävention von Vereinsamung werden“, betont Oberbürgermeister Christian Schuchardt. Aufgrund der Skalierbarkeit der Projekte könnten dann auch andere Kommunen mit ähnlicher Problemstellung sowohl von den Erfahrungswer-ten als auch von den konkreten smarten Anwendungen profitieren, da sie auf einer Open Source Basis beruhen. „Die aktuelle Situation hat uns noch einmal deutlich vor Augen geführt, dass wichtige Informationen und Angebote heute nicht alle Bür-ger:innen so erreichen, wie wir uns das idealerweise vorstellen“, so der Oberbür-germeister weiter. „Krisen hängen manche Menschen ab. Wir wollen das nicht ak-zeptieren und viele Facetten der Bürgerbeteiligung entgegensetzen.“

Der Gewinnerantrag setzt zudem noch weitere Schwerpunkte: beispielsweise kom-munale Anpassungen im Sinne des Klimaschutzes, die Vernetzung der Verwaltung nach innen oder der Ausbau der bestehenden Open-Data-Plattform. Diese Plattform soll u.a. Bürger:innen den Zugriff auf öffentliche Daten erleichtern. Landrat Thomas Eberth freut sich über den Zuschlag und sieht die Zusammenarbeit als wichtigen Impuls in Richtung smarte Region: „Als eine der Modellregionen in Deutschland sollen Stadt und Landkreis Würzburg nicht nur für die Bürger der Region noch bes-ser aufgestellt sein. Es sollen viele Zukunftsthemen bearbeitet werden, die die Bür-gergesellschaft, das ehrenamtliche Engagement und damit das Leben der Bürger insgesamt smarter machen. Wir freuen uns auf viele positive gemeinsame Beispie-le.“

Der gesamte Finanzrahmen des Projekts wird voraussichtlich bei rund 16 Millionen Euro liegen. Rund zwei Drittel davon (rund 11 Millionen Euro) werden nun der Stadt zugeordnet sein, ein Drittel dem Landkreis (rund 5 Millionen Euro). Die Eigenmittel-quote liegt bei 35 Prozent – die Stadt wird demnach – verteilt auf fünf Haushalte – rund 4 Millionen Euro finanzieren, der Landkreis legt noch einmal rund zwei Millio-nen Euro oben drauf.
Konkrete erste Schritte konzentrieren sich in den nächsten Wochen auf die Zu-sammenstellung des nun zu verstärkenden stadt.land.smart-Teams. Weiter soll eine gemeinsame Kommunikationsstruktur aufgebaut und Details für die Strategiephase geplant werden, in welcher auch die Bürger:innen intensiv einbezogen werden sol-len. Nach dieser 12-monatigen Strategiephase, in der Maßnahmen erarbeitet und konkretisiert werden, geht es in eine vierjährige Umsetzungsphase.

Weitere Informationen zum Projekt stadt.land.smart und der Kooperation von Stadt und Landkreis (stadt.land.wü) finden Sie auf www.wuerzburg.de/stadt-land-smart.