Seiteninhalt
27.11.2018

Landkreis schließt im Januar drei dezentrale Asyl-Unterkünfte

Der Landkreis Würzburg wird Ende Januar 2019 drei weitere dezentrale Asylunterkünfte schließen. Dies betrifft die Objekte in Bütthard und Helmstadt sowie ein Objekt in Uettingen. Zudem wird der Betrieb der Unterkunft in Winterhausen Ende März 2019 eingestellt werden, da die Vertragslaufzeit endet.

Die AsylbewerberInnen, die noch in den zu schließenden Unterkünften wohnen, werden in andere dezentrale Asylunterkünfte des Landkreises Würzburg bzw. Gemeinschafts-unterkünfte der Regierung von Unterfranken umverteilt.

BewohnerInnen mit Bleibe-berechtigtung, welche bereits berechtigt und verpflichtet sind, sich eine eigene Wohnung zu suchen, wird die vorübergehende Wohnsitznahme in einer anderen Asylunterkunft angeboten, bis eigener Wohnraum gefunden wird. Es wird keine obdachlosen Personen geben.

Der Hintergrund der Schließungen ist eine Anweisung des vormaligen Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Integration zur Umsteuerung der Unterbringung von Asylbewerbern.

Demnach sollen in allen bayerischen Landkreisen dezentrale Asylunterkünfte abgebaut und zeitlich befristete Verträge nach dem Ende der Vertragslaufzeit nicht mehr verlängert werden.

Hauptgründe für die Anordnung waren der Rückgang der Zugangszahlen von Asylsuchenden und der Ausbau der staatlichen Kapazitäten.

Aktuelle Zahlen für den Landkreis Würzburg

Aktuell betreibt der Landkreis Würzburg noch 33 aktive dezentrale Asylunterkünfte, in welchen rund 500 Personen untergebracht sind. In Privatunterkünften wohnen zusätzlich 102 Personen. In den drei Gemeinschaftsunterkünften in Aub, Ochsenfurt und Giebelstadt leben derzeit rund 200 Personen.

Weitere Schließungen von dezentralen Asylunterkünften sind im Rahmen der Umsteuerung im Jahr 2019 geplant. Die Schließung von Unterkünften wird im Voraus und mit ausreichendem Vorlauf bekannt gegeben, soweit dies planbar ist.

Wohnraum dringend gesucht!

Es wird weiterhin dringend privater Wohnraum für Personen mit Bleibeberechtigung benötigt. Interessierte AnbieterInnen von Immobilien können sich an die Wohnraumvermittlung „Fit for move“ wenden.

Diese hat als interkommunales Pilotprojekt von Stadt und Landkreis Würzburg in Kooperation mit dem Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Würzburg e.V. im Juli 2017 ihre Arbeit aufgenommen.

Kontakt Wohnraumvermittlung „Fit for Move“:

Heike Bracker, Tel. 0931 38659-213, Mail: h.bracker@caritas-wuerzburg.org

Homepage: www.caritas-wuerzburg.org/einrichtungen/wohnraumvermittlung-fit-for-move/