Seiteninhalt

Der Fairtrade-Landkreis Würzburg

Der Landkreis Würzburg darf sich seit Februar 2016 mit dem Titel "Fairtrade-Landkreis" schmücken, weil er "auf kommunaler Ebene ein Zeichen für gerechtere Handelsbeziehungen setzt", so der Verein Transfair im Rahmen der Preisverleihung.

Das fängt im Kleinen an, zum Beispiel beim Ausschank von fair gehandeltem Kaffee im Landratsbüro oder in Sitzungen der Ausschüsse und des Rates. Schulen, Vereine und Kirchen im Landkreis verwenden Fairtrade-Produkte und führen Bildungsaktivitäten rund um den fairen Handel durch. Und immer mehr Einzelhändler und Gastronomen rund um Würzburg bieten gesiegelte Produkte aus fairem Handel an. Mit diesem kleinen Beitrag möchten wir helfen, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzenten zu verbessern und deren Armut langfristig zu bekämpfen.

Mach mit beim Malwettbewerb »Meine bunte Heimat« im Rahmen der Aktion "Faire Schultüte"

Stadt und Landkreis Würzburg sind beide fairtrade-zertifiziert und möchten mit der Aktion „Faire Schultüte“ über den fairen Handel informieren, der auch Schulbedarf, kleine Geschenke und viele Leckereien bereithält. Also alles nette Kleinigkeiten, die üblicherweise in einer Schultüte enthalten sind und die den Kindern den ersten Schultag auch ganz fair versüßen können.

Bei diesem Einkauf auf das Fairtrade-Siegel zu achten, beschert somit nicht nur den eigenen Kindern einen unvergesslichen Tag und einen fairen Start ins Schulleben. Faitrade-bewusste Käuferinnen und Käufer tragen weiterhin auch dazu bei, dass die Produzenten, wie z. B. die Kakaobauern und ihre Familien von ihrer Arbeit leben können und dass die Umwelt und das Klima geschützt werden.

Mit Unterstützung der Memo AG, Greußenheim, und den Weltläden der Region veranstalten Stadt und Landkreis Würzburg einen Malwettbewerb zum Thema „Meine bunte Heimat“. Mitmachen können alle Grundschulanfänger*innen, die in Stadt oder Landkreis Würzburg wohnen, die Teilnahme ist kostenlos. Dies ist die Aufgabe für die künftigen ABC-Schützen:

„Male ein Bild, wie deine Heimat in Stadt oder Landkreis Würzburg aussehen könnte, wenn es dort (fast) keine Autos mehr gäbe und die Menschen mit Bus, Straßenbahn oder Fahrrad zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen fahren würden. Es gäbe dort viele Parks und Gärten mit Bäumen und Blumenwiesen, auf denen Insekten und andere Tiere leben könnten. Die Menschen leben friedlich miteinander, auch wenn sie aus ganz unterschiedlichen Ländern kommen und verschieden aussehen.“

Danach wird das fertige Bild (im Format DIN A3 oder DIN A4) mit ausgefüllter Antwortkarte zur Umweltstation der Stadt Würzburg gebracht oder geschickt:

Umweltstation der Stadt Würzburg, Stichwort: Schultüte, Nigglweg 5, 97082 Würzburg.

Die Antwortkarten werden in den nächsten Tagen über die Kindergärten verteilt und können auch hier heruntergeladen werden.

Kontakt für Rückfragen: Sabine Jantschke, Agenda-21 Koordinationsstelle, Tel. 0931-374481.

Einsendeschluss ist der 26. August 2020.

Unter allen Einsendungen werden prall gefüllte Schultüten verlost – natürlich mit fairen und nachhaltigen Produkten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder wird im Anschluss an den Wettbewerb im Landratsamt Würzburg, im Weltladen Würzburg und in der Umweltstation der Stadt Würzburg ausgestellt.



Auch, Städte, Gemeinden und Schulen im Landkreis sind inzwischen "fairtrade":

Städte und Gemeinden mit Fairtrade-Auszeichnung

Güntersleben

ist die erste Fairtrade-Gemeinde im Landkreis Würzburg. 

Am 25. April 2012 überreicht der Verein Fairtrade Deutschland die Auszeichnung an Bürgermeister Ernst Joßberger und Werner Stumpf vom Weltladen. Die Auszeichnung findet im 20. Jahr der Gründung des Weltladens statt - somit hat Güntersleben gleich doppelten Grund zur Freude. Fortan und bis auf weiteres liegt die kleinste "Fairtrade-Town" Deutschlands im Landkreis Würzburg. Am 25. April 2014 folgt die Titelerneuerung. Auch die erste Fairtrade-Schule im Landkreis, die Ignatius-Gropp-Schule, liegt in Güntersleben.

Zum Weiterlesen:

 

Ochsenfurt

erhält seine Auszeichnung am 30.10.2015. Auch zwei Jahre später, am 30.10.2017, erfüllen die Ochsenfurter alle Kriterien, um sich weiterhin Fairtrade-Stadt nennen zu dürfen.

Die Ochsenfurter gehen sogar noch über fairen Kaffee und Kleider hinaus: sie veranstalten einen Faschingsumzug unter dem Motto Fairtrade.

Zum Weiterlesen:

 

Veitshöchheim

wird am 24.11.2017 in den exklusiven Kreis der Fairtrade-Gemeinden aufgenommen. Damit ist Veitshöchheim die 130. Fairtrade-Gemeinde in Bayern.

Zum Weiterlesen:

Rottendorf

ist die vierte Fairtrade-Gemeinde im Landkreis Würzburg. Bereits im Oktober 2019 hatte die Grundschule in Rottendorf die Auszeichnung Fairtrade-Schule entgegengenommen.

Zum Weiterlesen:

   

Laufende Bewerbungen

Auch für diese Gemeinden ist der faire Handel ein wichtiges Kriterium - ihre Bewerbungsverfahren laufen noch.

  • Gerbrunn
  • Rimpar
  • Reichenberg
  • Randersacker

 

Schulen mit Fairtrade-Auszeichnung

Ignatius-Gropp-Schule in Güntersleben

Am 21.5.2017 erhielt die Ignatius-Gropp-Schule in Güntersleben als erste Schule im Landkreis den Titel "Fairtrade-School".

Weitere Informationen:

                        

Naturwissenschaftlich-technologisch-sprachlich-wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Veitshöchhein

Am 12.11.2018 erhielt das Gymnasium Veitshöchheim als zweite Schule im Landkreis den Titel "Fairtrade-School".

Weitere Informationen:

                   

Deutschhaus-Gymnasium Würzburg

Am 3.4.2019 wurde das Deutschhaus-Gymnasium in Würzburg als "Fairtrade-School" ausgezeichnet.

Weitere Informationen:

      

Grundschule Rottendorf

Am 14.10.2019 wurde die Grundschule Rottendorf als "Fairtrade-School" zertifiziert.

Weitere Informationen:

Auszeichnung "Eine Welt-Kita fair und global"

Die Auszeichnung "Eine Welt-Kita fair und global" wird vom Eine Welt Netzwerk Bayern vergeben.

Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, die Themen "Eine Welt" und "globales Lernen" stärker in das Bildungskonzept der bayerischen Kindergarten und Kitas zu integrieren.

Kindergarten rechts des Mains

Als unterfrankenweit erste Kita erhielt der Kindergarten rechts des Mains in Ochsenfurt am 16.10.2018 den Titel "Eine Welt-Kita: fair und global".

Kath. Kindergarten St. Bilhildis

Am 5.4.2019 wurde der Kath. Kindergarten St. Bilhildis in Veitshöchheim als "Eine Welt-Kita: fair und global" ausgezeichnet. Weitere Informationen: Kindergarten Bilhildis

                  

Zum Weiterlesen:

                           
                     

   

Global denken - lokal handeln: Fair konsumieren

Die Auswahl fair gehandelter Produkte im Landkreis Würzburg ist groß. Denn immer mehr Einzelhändler, Gastronomen, Vereine und öffentliche Einrichtungen übernehmen schon jetzt Verantwortung für einen fairen Handel:

Fairtrade-Angebote im Landkreis Würzburg finden

Und hier nochmal auf einen Blick:

Google Maps-Einbindung

 

Sie sind Einzelhändler, Gastronom oder sonstige Einrichtung und bieten bereits fair gehandelte Produkte an?

Damit wir Sie in die obigen Fairtrade-Verzeichnisse aufnehmen können, benötigen wir Ihre schriftliche Bestätigung. Bitte senden Sie diese an Frau Schmid.

 

Presseinformationen zum Thema

25.06.2020
Corona-Dankeschön LR Eberth für MA - by Dagmar Hofmann (3)
Thomas Eberth, Landrat des Landkreises Würzburg seit 1. Mai 2020, hat sein Amt mitten in der Corona-Pandemie angetreten. Nachdem sich die Lage derzeit beruhigt hat, dankte der Landrat ... mehr
18.06.2020
Logo Fairtrade-Landkreis
Der Bezirk Unterfranken bewirbt sich als erster Bezirk in Deutschland um den Titel ‚Fairtrade-Region‘. Für die erfolgreiche Bewerbung wird nun die Unterstützung der ‚Fairtrade-Towns‘ in Unterfranken benötigt. Seit 2016 ... mehr
09.06.2020
dav
Zu Beginn des Prüfungsmarathons beschenkt die Schülerfirma Fresh&Fruits-Schülerlounge traditionell die Abiturientinnen und Abiturienten am Gymnasium Veitshöchheim mit fairen Bananen. Dieses Jahr erweiterten sie das Angebot mit Sesamriegeln, die ... mehr
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 ... 16 | > | >>