Seiteninhalt

Wettbewerbsfähigkeit

Wettbewerb ist kein Attribut, das Unternehmen vorbehalten ist. Auch Kommunen müssen ihre besonderen Vorzüge und Vorteile darstellen, damit Unternehmen sich gerne ansiedeln und BürgerInnen vor Ort gut leben und arbeiten können. Nur im gemeinsamen Zusammenwirken von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Verwaltung lässt sich ein nachhaltiger Lebens- und Wirtschaftsraum schaffen.

Nur keine falsche Bescheidenheit: Der Landkreis Würzburg kann ein außergewöhnliches Standortprofil vorweisen. Wir bezeichnen uns ganz bewusst als "Standort Erster Klasse - Raum für Innovationen und Kreativität", weil der Landkreis aufgrund seiner zentralen Lage innerhalb Europas und Deutschlands sowie der hervorragenden Wirtschafts-, Wissenschafts- und Forschungs-Infrastruktur eine solide Basis für wirtschaftliche Erfolge bietet.

Obendrein punktet unsere Region durch ihre vielfältige Wirtschaftsstruktur hinsichtlich Branchen und Betriebsgrößen - vom Tante Emma-Laden über ein Tech-Start-Up bis hin zum international agierenden Großunternehmen.

 

Regionalmanagement aktuell

Herausforderung Unternehmensnachfolge
Tagung im Landratsamt Würzburg am 14. Mai 2019

Die Unternehmensnachfolge gehört zu den schwierigsten Entscheidungen im Unternehmerleben. Der Generationenwechsel muss gut und frühzeitig vorbereitet werden, um rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Informationen, Tipps und Erfahrungsberichte zu diesem Thema bietet die Tagung „Unternehmensnachfolge“, die
am Dienstag, 14. Mai 2019 von 18:00 bis circa 21:00 Uhr
im Landratsamt Würzburg, Zeppelinstraße 15, 97074 Würzburg, Haus 2, Sitzungssaal 2 stattfindet.

Zu dieser kostenfreien Tagung laden Stadt und Landkreis Würzburg, die Handwerkskammer für Unterfranken sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt interessierte Firmenchefs und potentielle Nachfolger aus der Region ein.

Nach der Begrüßung durch stellvertretende Landrätin Christine Haupt-Kreutzer und Oberbürgermeister Christian Schuchardt referiert Dr. Sascha Genders, Bereichsleiter Standortpolitik / Existenzgründung und Unternehmensförderung von der IHK Würzburg-Schweinfurt über „Unternehmensnachfolge in Mainfranken – Aktualität und Ausblick“, danach spricht Dipl.-Volkswirt (Univ.) Michael Pfister von der Handwerkskammer für Unterfranken über „Die häufigsten Fehler der Unternehmensnachfolge“. Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dr. Mark Weirich aus Würzburg gibt Tipps zur „Betriebsübergabe in der Praxis“ und Diplom-Betriebswirt (FH) Maximilian Severin, Chef der Männer-Mode Severin GmbH & Co. KG Würzburg berichtet vom erfolgreichen Generationenwechsel am Beispiel seines Unternehmens.

Im Anschluss an die Vorträge ist Zeit zum Netzwerken und Gedankenaustausch.

Anmeldung online unter www.wuerzburg.ihk.de/kongresswue  

                   

Rückblick:
Infoveranstaltung "Netzwerk Förderberatung" am 24.11.2017

Am 24. November 2017 fand im Landratsamt Würzburg die Infoveranstaltung des Netzwerks Förderberatung statt. Veranstalter waren Stadt und Landkreis Würzburg sowie die IHK Würzburg-Schweinfurt und die Handwerkskammer für Unterfranken.

Die Referenten haben ihre Vorträge freundlicherweise zur Verfügung gestellt:

Vorträge herunterladen

 

  

Wir bieten Chancen.

Projekte & Ziele

Gerade im ländlichen Raum ist es für Betriebe eine besondere Herausforderung, Fachkräfte- und Nachwuchsakquise erfolgreich zu betreiben. Mit einer konzentrierten Unternehmensvernetzung und aktiver Unterstützung durch das Regionalmanagement sollen die Bemühungen zum Erfolg führen.

Fachkräfte- und Nachwuchsoffensive

Im ersten Schritt gilt es, strategische Bedarfe zu ermitteln und zielgerichtet zu kommunizieren, wobei die Berufsinformation und –beratung vorrangig ausgebaut wird.

Das Regionalmanagement arbeitet zum Beispiel schon an der Umsetzung regionaler Ausbildungsmessen, um jungen Menschen Ausbildungs- und Berufschancen in ihrem unmittelbaren Umfeld aufzuzeigen. Denn wir wollen nicht nur attraktiven Lebens- sondern auch Arbeitsraum bieten. Unsere kleinen und mittleren Unternehmen profitieren davon gleichermaßen, schließlich wird die regionale Präsentation den Mangel an Nachwuchskräften mindern.

Hinzu kommen Angebote für Startups, die kreative Plätze im ländlichen Raum kostengünstig und mit guter Nahverkehrsanbindung für sich entdecken können. Gerade planen die Stadt Ochsenfurt, der Stadtmarketingverein Ochsenfurt und das Regionalmanagement eine Initiative zur Gründung eines Startupzentrums. Interessiert? Kontaktieren Sie uns, wir begleiten Sie und Ihre Idee sehr gerne.

Die enge Abstimmung mit der Fachkräfteoffensive der Region Mainfranken GmbH soll Doppelstrukturen vermeiden. Außerdem hat die Landkreisinitiative ohnehin einen kleinräumigeren und betrieblichen Ansatz.

 

Netzwerk Förderberatung

Eine Beratung hinsichtlich potentieller Förderungsmöglichkeiten ist für Betriebe im Landkreis oder ansiedlungswillige Unternehmen hilfreich, für Kleinbetriebe könnte sie existenziell sein. An Fördermaßnahmen mangelt es nicht, lediglich die Passgenauigkeit ist zu identifizieren.

Der Aufbau und die Verbindung von Netzwerkstrukturen sollen branchenspezifische und sachbezogene Bedarfe aufzeigen und zielgerichtet Lösungen anbieten.

In Abstimmungsgesprächen mit der IHK Würzburg und der HWK Unterfranken wurde deutlich, dass es notwendig ist, die zahlreichen Angebote sachlich und fachlich zu strukturieren und jeweils Schwerpunkte innerhalb der Förderberatung zu setzen. Der Landkreis Würzburg hat diese Angebote in einem Förderkompass zusammen gefasst.