Seiteninhalt
17.09.2018

Verunreinigtes Trinkwasser im westlichen Landkreis - Hotline des Gesundheitsamtes Würzburg Stadt und Land bleibt weiterhin besetzt

Nach der Feststellung einer geringen Überschreitung des Grenzwertes für Enterokokken im Trinkwasser des Versorgungsbereiches West des Zweckverbandes Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) bleibt das Abkochgebot für Trinkwasser in folgenden Gemeinden weiterhin bestehen:

  • Eisingen
  • Erlabrunn
  • Helmstadt mit Holzkirchhausen
  • Hettstadt
  • Höchberg
  • Kist
  • Leinach
  • Neubrunn mit Böttigheim
  • Thüngersheim
  • Uettingen
  • Waldbüttelbrunn mit Roßbrunn und Mädelhofen
  • Zell am Main sowie
  • Zellingen mit Retzbach.

Zum Abtöten von Krankheitserregern muss Trinkwasser einmal kurz kräftig sprudelnd aufgekocht werden.

Dies ist insbesondere in folgenden Fällen notwendig:

  • Trinken, Getränkezubereitung (z. B. Eiswürfel)
  • Zubereiten von Lebensmitteln
  • Waschen von Obst, Gemüse, Salat oder anderen Lebensmitteln
  • Medizinische Zwecke (z. B. Wundreinigung, Nasenspülen)
  • Zähne putzen
  • Geschirrabwasch von Hand
  • Trinkwasser für empfindliche Haustiere

Eine Alternative zu abgekochtem Trinkwasser ist die Versorgung mit Flaschenwasser aus dem Handel.

Die Hotline des Gesundheitsamtes ist unter der Telefonnummer 0931 8003-5984 zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes (Montag bis Freitag 7.30 bis 12.00 Uhr, Montag und Donnerstag von 14.00 bis 16.30 Uhr) für Fragen erreichbar.