Seiteninhalt

Nachbarschaftsinitiativen

Was ist eigentlich eine Nachbarschaftsinitiative? Der Begriff vereint die organisierten Nachbarschaftshilfen, die organisierten Helferkreise und Asylhelferkreise sowie Ehrenamtliche ohne feste Gruppierung unter einem Dach.

Nachbarschaftsinitiativen eröffnen in einer Gemeinde Räume der Begegnung und der Kommunikation. Sie fördern Integration, indem sie alle Personengruppen ansprechen und einbeziehen. So wirken sie der Vereinsamung Einzelner und der Ausgrenzung ganzer Gruppen in unserer Gesellschaft entgegen.

Sie sensibilisieren für den Blick über den Tellerrand, fördern Toleranz und Flexibilität. Die Hilfe, die sie anbieten, ist freiwillig, selbstbestimmt und unentgeltlich.
Diese Hilfe geht häufig über „den Zaun und die (kulturellen) Grenzen“ hinaus.
Das gemeinsame Helfen und Unterstützen schafft in einer Gemeinde ein Gemeinschafts- und Zusammengehörigkeitsgefühl.

Tipps und Aktuelles
© djvstock/canva.com

Tipps und Aktuelles

Beratung
© Quarta-Design

Beratung

Aktive Nachbarschaftsinitiativen 

Im Landkreis Würzburg gibt es aktuell (Stand Juli 2021) 62 Nachbarschaftsinitiativen und mehrere aktive Akteurinnen und Akteure, die die Integrationsarbeit im Landkreis unterstützen:

Die 62 Nachbarschaftsinitiativen setzen sich zusammen aus

  • 25 Nachbarschaftshilfen
  • 3 Asylhelferkreisen
  • 3 Zusammenschlüssen von Nachbarschaftshilfen und Asylhelferkreisen
  • 26 Ehrenamtlichen im Bereich Integration – ohne Helferkreis
  • 5 hauptamtlichen Stellen – Unterstützung der Integrationsarbeit

Übersicht der Nachbarschaftsinitiativen

Was leisten die Nachbarschaftsinitiativen?

Da die Bereiche, in denen Ehrenamtliche tätig sein können, sehr vielfältig sind, finden Sie hier einen kleinen Überblick an möglichen Beispielen:

  • Besuchsdienste
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten
  • Kleine handwerkliche Hilfen (z.B. Wechsel einer Glühbirne und Regal anbringen)
  • Einkaufsservice
  • Bring- und Abholdienste
  • Fahr- und Begleitdienste
  • Lesepatinnen und Lesepaten
  • Bei den Hausaufgaben helfen
  • Begleitung beim Ankommen in der Gemeinde (z.B. Ortsbegehung und Einkaufsmöglichkeiten)
  • Sprachunterricht
  • Freizeitangebote (z.B. Begegnungsabend, Kochkurse und Spieleabend). In gemeinnützigen Institutionen, Verbänden, Senioreneinrichtungen, Vereinen und Unterkünften für Menschen mit Fluchterfahrung können die Ehrenamtlichen z.B. bei Sport- und Kinderfesten, Ferienpassangeboten, Sommer- und Weihnachtsfesten helfen, immer dann, wenn zur Durchführung außergewöhnlicher Veranstaltungen nicht genug eigene Unterstützung innerhalb einer Organisation gefunden wird.
  • Unterstützung bei Behördenangelegenheiten und Begleitung von Arztbesuchen (verschiedene Zielgruppen: z.B. Senioren oder Menschen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte).

   

Netzwerk der Nachbarschaftsinitiativen... weil Ehrenamt verbindet

Zweimal jährlich finden Austauschtreffen der Nachbarschaftsinitiativen im Landratsamt statt. Die Treffen können - je nach Infektionsgeschehen- vor Ort/Präsenz oder Digital sein.
Die Treffen dienen dem Austausch der Nachbarschaftsinitiativen untereinander. Egal ob allgemeine, oder individuelle Problemlagen, neue Projekte, oder Engagement-Möglichkeiten: in moderierter Runde können sich die Nachbarschaftsinitiativen zu den aktuellsten Themen austauschen und Inspiration im gemeinsamen Dialog finden.

Sie sind Ehrenamtlich ohne eine Initiative, Mitglied oder Vertreter: in einer Nachbarschaftsinitiative, möchten von diesem Austausch profitieren und sich vernetzen?
Dann melden Sie sich gerne unter ehrenamt@Lra-wue.bayern.de an, um die Zugangsdaten oder Einladung zu erhalten!

Bei digitalen Treffen sollen technische Kenntnisse kein Hindernis darstellen: es gibt Schritt-für-Schritt Anleitungen, ebenso wie Ansprechpartnerinnen bei Fragen und Problemen.

Machen Sie sich einen Eindruck von unseren Treffen 2021

25.01.2021
Protokoll zum digitalen Netzwerktreffen am 25.01.2021

15.10.2021
Austauschtreffen für aktive Nachbarschaftsinitiativen (2) by Lucas Kesselhut
Für viele Bürgerinnen und Bürger ist es selbstverständlich, dort einzuspringen, wo Hilfe dringend gebraucht wird. Doch nicht immer ist jemand da, der um Hilfe gebeten werden kann – ein ... mehr


 

zurück